Regensburg/Straubing

Mutmaßliche Brandleger: Zwei Mitglieder der Feuerwehr in Haft

23.06.2021 | Stand 23.06.2021, 17:29 Uhr

−Symbolbild: Patrick Seeger/dpa

Die Polizei hat zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr festgenommen. Sie stehen in Verdacht, mehrere Brände in Niederbayern und der Oberpfalz gelegt zu haben.

Ein Zeuge hatte am Montag gegen 17.45 Uhr beobachtet, wie ein Auto auf der B8 zwischen Rain und Schönach im Landkreis Straubing-Bogen auf der Fahrbahn anhielt, der Beifahrer ausstieg und eine Hecke am Straßenrand anzündete. Der Zeuge alarmierte umgehend über den Notruf das Polizeipräsidium Niederbayern und teilte das Kennzeichen des Fahrzeugs mit. Anschließend löschte der Zeuge den Brand an der Hecke. Es entstand nur ein geringer Schaden.

Polizeibeamte konnten in der näheren Umgebung zwei tatverdächtige Männer festnehmen - zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr im Alter von 23 und 32 Jahren. Laut Polizei erhärteten sich die Hinweise, dass die beiden Männer für weitere Brandlegungen und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr in der Oberpfalz und Niederbayern als Täter in Frage kommen.

Kripo ermittelt weiter

Im Zeitraum vom 14. April 2021 bis 9. Mai 2021 wurden im Bereich Mötzing im Landkreis Regensburg insgesamt ca. 370 Heuballen in Brand gesetzt. Außerdem wurden im selben Zeitraum im Gemeindebereich Aholfing im Landkreis Straubing-Bogen weitere Strohballen angezündet. In einem anderen Fall wurde am 11. Mai 2021 auf der B8 bei Rain mutwillig ein gefällter Baum über die Fahrbahn gelegt, was zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz führte. Insgesamt entstand dabei ein Sachschaden im niedrigen fünfstelligen Bereich.

Die Kripo Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Es konnten bereits direkte Bezüge zwischen den Bränden und den zwei Verdächtigen hergestellt werden.

Ein Richter erließ mittlerweile Haftbefehl gegen die mutmaßlichen Brandleger. Sie befinden sich seitdem in einer Justizvollzugsanstalt.

− vr