Im Internet

Mängel beim Autoverkauf verschwiegen – die Polizei ermittelt wegen Betrugs

11.03.2021 | Stand 18.03.2021, 16:27 Uhr

Foto: 123rf.com

Über eine bekannte Internetplattform verkaufte ein 54-jähriger Mann aus Ensdorf seinen Pkw an eine 39-jährige Frau aus Kümmersbruck – jetzt ermittelt die Polizei.

Von PI Amberg/Pressemitteilung

Ensdorf/Landkreis Amberg-Sulzbach. Nach einer abschließenden Probefahrt kam das Geschäft zu Stande und man einigte sich auf einen Kaufpreis in Höhe von 5.000 Euro. Binnen einer Woche leuchtete aber die Motorkontrollleuchte im neu gewonnen Wagen auf, sodass sich die Frau an den Verkäufer wandte. Er gab an, dass es sich nur um einen Wackelkontakt handeln und sie wieder von allein ausgehen würde. Da dem nicht so war, versuchte die Frau abermals, an den Verkäufer heranzutreten, leider ohne Erfolg. Er war für sich nicht mehr zu sprechen. In einer Werkstätte stellte man erhebliche Mängel am Pkw und unterdrückte Fehlermeldungen im Bordcomputer fest. Der Ensdorfer muss sich nun wegen Betrugs verantworten.