Regensburg

Junge Kultur trotz Pandemie – „W1“ bietet buntes Angebot

17.03.2021 | Stand 19.03.2021, 15:44 Uhr

Beim Dreh für „Home is where the art is“. Foto: Stadt Regensburg

Im „W1“ in Regensburg tut sich trotz Lockdown richtig viel im Bereich der jungen Kultur.

Von Kathrin Lechl

Regensburg. Kultur erleben, Kultur lernen, Kultur schaffen und Kultur vernetzen – das sind die vier Säulen des „W1 – Zentrum für junge Kultur“ in Regensburg. Dass das auch in Corona-Zeiten möglich ist, hat das Team in den Räumen in der Weingasse 1 im vergangenen Jahr bewiesen. Bianca Kurz, Mitarbeiterin der städtischen Einrichtung, die beim Amt für kommunale Jugendarbeit angesiedelt ist, blickt im Wochenblatt-Interview zusammen mit Praktikantin Sophie Jung auf das Corona-Jahr 2020 zurück und in die Zukunft. Denn hoffentlich können im Herbst dieses Jahres ein paar der abgesagten Veranstaltungen nachgeholt werden.

Kurz erzählt zunächst, wie die vier Säulen in Form von Theater, Konzerten, Workshops, zum Beispiel in den Bereichen Tanz, Handmade oder Sprachkunst, sowie in Form von Raumnutzung und Vernetzungsveranstaltungen umgesetzt werden. Zielgruppe des Angebots sind dabei junge Menschen im Alter von 14 bis 26 Jahren, wobei ein Hauptaugenmerk, so Bianca Kurz, auf den 16- bis 23-Jährigen liege. Sowohl Kulturschaffende als auch Kulturinteressierte sind im „W1“ willkommen, sodass das „Publikum“ durchaus das Alter betreffend auch mal bunt gemischt sein kann. „Es geht darum, dass junge Kultur in der Gesamtgesellschaft gesehen wird“, bringt Kurz es auf den Punkt.

Dass Corona den Kulturschaffenden ordentlich einen Strich durch die Rechnung macht, ist nichts Neues und auch das „W1“ hat die Pandemie getroffen. „Im März 2020, also vor genau einem Jahr, mussten wir unsere Türen schließen“, blickt Bianca Kurz zurück. „Und es war unklar, wie wir mit der Situation umgehen sollen.“ Veranstaltungen wurden alle abgesagt, doch das Team plante trotzdem erst einmal weiter und nutzte die „freie“ Zeit, um zum Beispiel neue Räume, wie den „Grünen Salon“ zu gestalten oder auszumisten. „Als wir gemerkt haben, dass es länger dauert, haben wir uns mit den Rahmenbedingungen für Online-Angebote befasst“, erzählt Kurz. DIY-Tutorials, literarische Beiträge, Musiktipps und vieles mehr gab und gibt es außerdem regelmäßig auf Instagram – also „W1 at home“. Die beliebte Veranstaltung „Home is where the art is“ wurde kurzerhand als Video abgedreht und ist auf Youtube zu sehen.

Nach und nach wurde immer mehr in den digitalen Raum verlegt, auch wenn im Sommer 2020 teilweise Gäste ins Haus durften – wenn auch unter strengen Regeln und Einschränkungen. Eine „Riesenherausforderung“ für das Team, das sowieso geschrumpft ist, seit Leiter Matthias Segerer und der Bundesfreiwilligendienstleistende des „W1“ im Impfzentrum beziehungsweise in der Corona-Hotline eingesetzt wurden. Praktikantin Sophie Jung unterstützt nun das Team für 22 Wochen. Momentan befindet sie sich noch in der Orientierungsphase, doch sie ist bereits fleißig am Ideensammeln für ein eigenes Projekt.

Auch wenn eine hohe Frustrationsgrenze nötig ist, wenn sich alle Pläne mal wieder in Luft auflösen, blickt das Team positiv in die Zukunft. Bianca Kurz hofft darauf, dass im Herbst wieder mehr möglich ist. Die Planungen laufen jedenfalls auf Hochtouren. Konzerte, Popkulturfestival, Nachhaltigkeitswoche, Internationale Kurzfilmwoche, Handmademesse und Lesungen sind nur einige Veranstaltungen, auf die sich „W1“-Fans im Sommer und Herbst freuen können – sofern das Virus es zulässt.

Besonders die Schreibgruppentreffen werden sehr gut angenommen. Und ein neues digitales Format im Bereich Kunst und Kultur, „Meet the expert“ soll zu Kunst und Kultur inspirieren, indem Experten aus verschiedenen Bereichen über sich und das, was sie tun, erzählen. Schauspielerin Verena Maria Bauer macht am Samstag, 20. März, den Anfang.

Eine Programmvorschau mit allen (digitalen) Veranstaltungen des „W1“ findet man im Internet unter www.regensburg.de/w1. Zudem bietet das Team auch eine Beratung an, wenn jemand Unterstützung braucht, und freut sich immer auf „Leute, die Lust haben, etwas auf die Beine zu stellen“. Dafür stehen Bianca Kurz und das „W1 – Zentrum für junge Kultur“ per Mail an jungekultur@regensburg.de jederzeit gerne zur Verfügung.