Menschen auf Ladefläche

Hilferuf vom Lkw: Ermittlungen gegen vermeintlichen Schleuser in Regensburg

19.09.2022 | Stand 19.09.2022, 15:09 Uhr

Auf einem Rastplatz an der Junkersstraße hat die Regensburger Kriminalpolizei vier Menschen in einem Laster gefunden. −Symbolbild: Aaron Graßl

Durch einen Notruf ist es der Regensburger Verkehrspolizei gelungen, vier Menschen aus einem Laster zu befreien. Gegen den vermeintlichen Schleuser wird nun ermittelt.



Am Freitagvormittag erhielten die Beamten einen Notruf. Der Mann konnte sich nach Angaben der Polizei kaum mit ihnen verständigen; dennoch war es möglich, den Aufenthaltsort herauszufinden. Der Anrufer gab an, sich mit weiteren Personen auf einem fahrenden Lkw-Anhänger zu befinden.

Eine Streife der Verkehrspolizei fand das Gespann schließlich auf einem Rastplatz in der Junkersstraße in Regensburg, nahe der A3 und der B15. Die Einsatzkräfte hörten die Stimmen vom Anhänger und öffneten diesen. Darin waren drei Männer im Alter von 17, 28 und 30 Jahren sowie ein sechsjähriges Mädchen eingeschlossen. Die Personen gaben an, aus Afghanistan zu stammen. Sie wurden in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Nun geht es darum, ob der Fahrer, der seine Fahrt fortsetzen durfte, von den Personen in seinem Laster wusste oder ob diese selbst auf das Gespann geklettert waren.

− red