Gefahr durch Starkregen

Glauber warnt: Kleinster Bach kann reißender Fluss werden

20.07.2021 | Stand 20.07.2021, 13:18 Uhr

Sandsäcke liegen vor einem Café in Landshut. Nach den Unwettern im Juni im Freistaat hatte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber die Kommunen im Freistaat aufgefordert, sich „bestmöglich“ auf Starkregen und Sturzfluten vorzubereiten. −Foto: Armin Weigel/dpa

Der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) hat die Gefahr durch Starkregen in Bayern betont.

Lesen Sie auch:
- Hochwasser und Corona: Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen

Der kleinste Bach könne morgen zum reißenden Fluss werden, warnte er am Dienstag nach der Sitzung des Kabinetts. Deswegen müsse man beim Schutz auch die kleineren Gewässer in kommunaler Verantwortung im Blick haben. Man müsse sich darüber im Klaren sein, dass es in den nächsten Jahren noch mehr Starkregenereignisse geben werde.


Unser Liveticker informiert Sie über die aktuelle Hochwasserlage in der Region. Bilder mit Eindrücken der Situation vom Wochenende in Passau und dem Berchtesgadener Land finden Sie in unseren Fotostrecken.



Glauber machte dafür die „klimatischen Veränderungen“ verantwortlich. Sie führten dazu, dass sich Regenwolken stärker vollsaugten und weniger bewegten. Zudem betonte Glauber vor dem Hintergrund der Überschwemmungen die Notwendigkeit der neuen Flutpolder an der Donau. Diese brauche man.



Beim Hochwasser am vergangenen Wochenende seien binnen 24 Stunden 160 Liter pro Quadratmeter niedergegangen, sagte Glauber. An der Isar seien es 90 Liter gewesen und 130 im Bereich des Inns. Alleine der Sylvensteinspeicher an der Isar, der unter anderem München schützt, sei über Nacht zur Hälfte vollgelaufen.

Als Herausforderung für die nächste Zeit nannte Glauber zudem die Reinigung der Geschiebesperren in den betroffenen Regionen. Diese seien komplett gefüllt worden und man werde mit schwerem Gerät arbeiten müssen.

− dpa