Teilhabe

Gelungener Umbau des Rathauses in Laaber – Signet „Bayern barrierefrei“ übergeben

24.03.2021 | Stand 24.03.2021, 20:49 Uhr

Foto: Markt Laaber

Bereits im Jahr 2016 war es die Stimmkreisabgeordnete Sylvia Stierstorfer, die die frohe Botschaft überbringen konnte: Der Markt Laaber hatte damals den Zuschlag – als eine von fünf Landkreisgemeinden – für das Förderprogramm des Freistaates Bayern zum barrierefreien Umbau des Rathauses an der Jakobstraße erhalten.

Von Markt Laaber/Pressemitteilung

Laaber. Hintergrund des Programmes „Bayern barrierefrei“: Die bayerische Staatsregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Bayern soll im gesamten öffentlichen Raum und im gesamten öffentlichen Nahverkehr barrierefrei werden.

Vor allem die steile Treppe ins oberste Geschoss, wo sich der Sitzungs- und Trauungssaal also auch das Büro des VG-Vorsitzenden und Bürgermeisters Hans Schmid befinden, machte es älteren und gehandicapten Bürgerinnen und Bürgern schwer bzw. unmöglich, dort hinzugelangen. Ging man zu Beginn der Maßnahme vom Einbau eines Aufzuges sowie der barrierefreien Toiletten aus, kam während der Planungs- und Bauphase noch die eine oder andere nötige bauliche Veränderung hinzu. Nachdem man 2016 eine Festbetragsförderung in Höhe von circa 108.000 Euro zugesprochen bekommen hatte, entstanden durch die Erneuerung des behindertengerechten Zugangs auf der Rückseite des Rathauses sowie die Abtrennung des Sitzungssaales im zweiten Obergeschoss vom Treppenhaus deutliche Mehrkosten. Nicht zu unterschätzen sind auch die erheblichen Kostensteigerungen in der Baubranche vom Jahr 2016 bis zur Umsetzung. So beliefen sich schlussendlich die Gesamtkosten für die Maßnahme auf rund 336.000 Euro. Aber trotz einer nun etwa 30-prozentigen Förderung durch den Freistaat ist man sich beim Markt Laaber als auch der VG einig, einen richtigen Schritt in Richtung Zukunft getan zu haben. Bedeutete ein Jahr Bauzeit auch viele Einschränkungen für das Personal im Rathaus als auch die Bürgerinnen und Bürger, der Umbau eröffnet nicht nur im Sitzungssaal viele neue Möglichkeiten. Bei einem Tag der offenen Tür konnten sich Interessierte bereits ein Bild machen und auch im Alltag der Verwaltung ist der Umbau jeden Tag für viele eine große Erleichterung in Bezug auf Barrierefreiheit.

Staatsministerin Carolina Trautner hatte bereits am 2. April 2020 für den gelungenen Umbau und die somit entstandene Barrierefreiheit das Signet „Bayern barrierefrei“ zugesprochen, eine offizielle Überreichung konnte wegen der immer noch andauernden Corona-Pandemie bisher nicht erfolgen. Die Landtagsabgeordnete Sylvia Stierstorfer ließ es sich aber nicht nehmen, persönlich aber trotzdem ganz corona-konform – im Außenbereich, mit Abstand und Maske – nun das Signet des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales an Bürgermeister und VG-Vorsitzenden Hans Schmid zu überreichen. Sehr gerne kam Sie dieser Aufgabe auch als Beauftragte für Aussiedler und Vertriebene nach, die im Sozialministerium unter Ministerin Trautner angesiedelt ist. Das Signet empfängt Besucher des Rathauses zukünftig im Außenbereich und weist das Gebäude als barrierefrei aus.