Künftige Besitzverhältnisse
Galeria-Insolvenzverwalter will Käufer kommende Woche präsentieren

03.04.2024 | Stand 04.04.2024, 6:27 Uhr

„Wir wollen schon bis Ende April einen Insolvenzplan vorlegen. Nach einer Prüfung durch das Amtsgericht Essen soll die Gläubigerversammlung am 28. Mai entscheiden“, verkündete Galeria-Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus am Mittwoch.  − Symbolbild: Jörg Carstensen/dpa

Über die künftigen Besitzverhältnisse beim Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof könnte es bald Klarheit geben. Der Insolvenzverwalter will schon kommende Woche den Investor verkünden.



Lesen Sie auch: Zweifel an Zukunft für Kaufhof-Filialen: „Investoren werden sich die Rosinen herauspicken“

Galeria-Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus drückt bei der Sanierung des angeschlagenen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof aufs Tempo. „Wir wollen schon bis Ende April einen Insolvenzplan vorlegen. Nach einer Prüfung durch das Amtsgericht Essen soll die Gläubigerversammlung am 28. Mai entscheiden“, sagte Denkhaus der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Ein Kernelement dieses Sanierungsplans sei der Verkauf des Unternehmens an einen Investor. Derzeit verhandle man mit zwei möglichen Investoren.

Potenzielle Käufer derzeit noch unbekannt



In der Tagesschau hatte der Insolvenzverwalter am Dienstag gesagt: „Unser Ziel ist es, dass wir in der nächsten Woche beurkunden und in der nächsten Woche dann kommunizieren, wer der zwei Kandidaten den Zuschlag erhalten hat.“ Welche potenziellen Käufer noch im Rennen sind, ist weiterhin nicht bekannt. „Beide Interessenten verfügen über große Erfahrungen im deutschen Einzelhandel und verfügen auch über die für das anstehende Investment erforderlichen Mittel“, hatte Denkhaus vergangene Woche gesagt.

Nimmt die Gläubigerversammlung den Insolvenzplan an, muss er vom Insolvenzgericht erneut bestätigt werden. Anschließend kann das Gericht das Insolvenzverfahren aufheben.

Insolvenzverfahren am Montag eröffnet



Galeria hatte Anfang Januar einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Essen gestellt. Am Montag hatte das Gericht das Insolvenzverfahren eröffnet. Es ist die dritte Insolvenz innerhalb von dreieinhalb Jahren.

Aktuell gibt es noch 92 Filialen. Wie viele es künftig sein werden, ist noch offen. Nach Angaben von Denkhaus soll es um eine Übernahme von mindestens „60 plus X“ Filialen gehen. „Wie groß dieses X ist, wissen wir heute noch nicht“, hatte er in der vergangenen Woche gesagt.

Derzeit beschäftigt der bislang zur Signa-Gruppe gehörende Konzern rund 12.800 Menschen. Als entscheidend für den Erhalt der jeweiligen Filialen gilt die Höhe der Miete.

− dpa