Rentnerin betrogen

Frau erbeutet mit vermeintlicher Notlage Schmuck und Bargeld

21.05.2021 | Stand 21.05.2021, 11:20 Uhr

−Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/Archivbild

Eine Rentnerin ist am Mittwochmorgen in Regensburg vermutlich Opfer eines Betrugs geworden. Eine Frau bat sie wegen einer vermeintlichen Notlage um Hilfe und erbeutete Bargeld und Schmuck.

Angesprochen wurde die 77-jährige Regensburgerin laut Polizei vor einem Supermarkt in der Brandlberger Straße. Eine unbekannten Dame behauptete in einer Notlage zu sein und bat die Rentnerin um Hilfe. Im weiteren Verlauf wurden an die vermeintlich Notleidende Bargeld und Schmuck ausgehändigt.



Die Täterin war etwa 55 Jahre alt, 160 cm groß und kräftig. Sie sprach in russischer Sprache mit der Geschädigten und trug eine beige Jacke und eine schwarze Stoffhose.



Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt die Polizei Regensburg Nord unter der Rufnummer 0941/506-2221 entgegen.


Polizei rät zu Vorsicht und Misstrauen



In diesem Zusammenhang rät die Polizei dazu, vorsichtig zu sein. Sollte man angesprochen werden, ist es wichtig zu überlegen, wieso Fremde von ihrer Not erzählen. Man sollte sich im Hinterkopf stets fragen, warum sich diese Leute beispielsweise nicht an Verwandte oder Freunde, sondern an Unbekannte wenden.

Niemals sollte fremden Personen gezeigt oder erklärt werden, wo Geld oder Wertgegenstände aufbewahrt werden. Wenn eine Kontaktaufnahme verdächtig wirkt, sollte sofort die Polizei kontaktiert werden.

− nis