„Wie eine Sintflut“

Dietfurter Ortsteil Hainsberg stand kniehoch im Wasser

11.06.2021 | Stand 11.06.2021, 9:23 Uhr

−Symbolbild: Arne Dedert/dpa

In Hainsberg, einem Ortsteil von Dietfurt im Landkreis Neumarkt, stand nach heftigen Starkregenfällen am Donnerstagabend das Wasser teilweise kniehoch in den Straßen.



„Überraschend, wie eine Sintflut ins Dorf rein geschossen“, so beschreibt Thomas Bernhard, der schon sein Leben lang in Hainsberg wohnt, die Wassermassen. Es gab schon kleinere Überflutungen, wo auch Teile des Kellers mal unter Wasser standen, aber so etwas hat der Hainsberger noch nie erlebt. „Was das Wasser zerstört, kann man nicht mehr so schnell gut machen“, erklärt er resigniert. „Da könnte man eigentlich fast halb in Tränen ausbrechen, weil man hat ja das alles gebaut, alles erhalten und dann kommt da Wasser und zerstört einfach alles. Da möchte man am liebsten sagen, man füllt den Keller auf und macht ihn dicht, dass man nichts mehr sieht“, so der Anwohner weiter.



Alle haben zusammen geholfen, um der Wassermassen Herr zu werden, die im Dorf standen. „Das ist eine nicht ganz so einfache Situation. Die Stiefel waren nicht ausreichend hoch und das Wasser ist dann hinein in die Stiefel gelaufen. Beim Zugang zum Feuerwehrhaus wurde der ganze Einsatz unter nassen Füßen bestritten“, berichtet Anton Weigel, Kommandant der Feuerwehr Hainsberg. So etwas hatte es hier noch nie gegeben.



Deswegen kamen auch das THW und Landwirte mit Güllefässern zum Abpumpen zur Hilfe. Die Schaukel auf dem örtlichen Spielplatz war auch komplett unter Wasser verschwunden und machte deutlich, wie hoch das Wasser im Dorfkern stand.

− pnp