Aktion

Das Regensburger Stadttheater erstrahlte zum Internationalen Frauentag in Lila

10.03.2021 | Stand 18.03.2021, 16:33 Uhr

Foto: Stadt Regensburg, Stefan Effenhauser

Verschiedene aktuelle Untersuchungen, unter anderem die „Corona-Studie“ der Universität Mannheim, zeigen, dass die Pandemie Frauen ganz besonders betrifft und viele Errungenschaften der Geschlechtergerechtigkeit in Frage stellt.

Von Stadt Regensburg/Pressemitteilung

Regensburg. Wenn die Kita oder Schule schließt, ist es häufig die Mutter, die ihre Arbeitszeit reduziert und dadurch Rückschritte in ihrer Karriere hinnehmen muss. Gleichzeitig sind es deutlich überproportional Frauen, die als Krankenschwestern und Pflegekräfte besonders viel Verantwortung tragen. Und das Zuhausebleiben im Lockdown kann vor allem Frauen und Kinder zusätzlicher Gefahr von häuslicher Gewalt aussetzen.

„Gleichstellungspolitik ist so wichtig wie eh und je. Wir müssen endlich gesellschaftliche Rahmenbedingungen schaffen, die es Männern und Frauen ermöglichen, Privatleben, Kindererziehung und Pflege mit Beruf und Karriere zu vereinbaren. Wir brauchen in den Care-Berufen eine Entlohnung, die der neu gewonnenen Wertschätzung für diese Tätigkeiten entspricht. Wir Frauen wollen endlich Chancengleichheit aller Geschlechter in allen Lebensbereichen“, erklärt Regensburgs Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Es freut mich, dass Intendant Jens Neundorff von Enzberg sofort seine Unterstützung zugesagt hat, die aktuell rote Beleuchtung für die prekäre Situation von Kunst- und Kreativschaffenden am Abend des 8. März auf Lila umzustellen. Denn auch in der Kultur- und Kreativwirtschaft haben wir in Deutschland noch eine sehr große Einkommens- und Sichtbarkeitslücke zwischen den Geschlechtern.“

Intendant Jens Neundorff von Enzberg: „Der Internationale Frauentag ist nicht nur am 8. März relevant, sondern täglich wichtiger Diskussionsstoff! Gerne erinnere ich mich an unser ‚Regensburger Gespräch‘ zu ‚Frauen an die Macht‘ zurück. Wenn das Theater Regensburg einen Beitrag leisten kann, das so wichtige Thema ständig im Bewusstsein zu halten, stelle ich unsere Räumlichkeiten gerne wieder zur Verfügung.“

In Regensburg gibt es dieses Jahr – trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie – besonders viele Vorträge und Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag, wenn auch überwiegend digital. Aus dem Tag wird so eine Internationale Frauenwoche, die direkt in die Aktionstage zum Equal Pay Day vom 10. bis zum 17. März überleitet. Alle geplanten Aktionen sind auf der städtischen Internetseite unter www.regensburg.de/internationaler-Frauentag/ sowie unter www.regensburg.de/equal-pay-day zu finden.