Kuratorium feiert

30 Jahre im Zeichen von Kultur, humanitären Hilfen und Völkerverständigung

12.03.2021 | Stand 18.03.2021, 16:05 Uhr

Gründungsvorsitzender Josef Bezold +, Kurator Dr. Ingo Glass und Vorsitzender Michael Eibl (von rechts) bei der Verleihung des Kulturpreises des Landkreises Regensburg im Jahr 2011. Foto: Beate Arwanitaki Mirbeth

Das Kuratorium Europäische Kulturarbeit e.V. Beratzhausen feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum.

Von Kuratorium Europäische Kulturarbeit/Pressemitteilung

Beratzhausen. „Wir fördern europäische Kunst und Kultur und leisten humanitäre Hilfe für bedürftige Menschen in Rumänien. Mit kulturellen Veranstaltungen werden menschliche Begegnungen ermöglicht. Künstler und Kunstschaffende aus ganz Europa kommen in unsere Gemeinde und tragen zur Verwirklichung des europäischen Gedankens bei“, fasst Michael Eibl das ausschließlich ehrenamtliche Engagement zusammen. „Unser Ehrenvorsitzender Josef Bezold ist schon vor acht Jahren verstorben, aber unsere Freundschaft trägt uns weiterhin.“ Was auf seine Initiative mit Hilfslieferungen nach Rumänien begann, entwickelte sich zu einer eindrucksvollen europäischen Kulturinitiative.

So hat das Kuratorium bisher zehn internationale Symposien, 120 Kunstausstellungen, Vorträge, Diskussionen, zahlreiche kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Europafeste sowie seit 30 Jahren eine internationale Sommerakademie organisiert. „Es entstand der Europa-Skulpturenpark mit über 40 Skulpturen, die sowohl im Ortszentrum als auch in unseren Dörfern stehen. In den Dörfern ist es uns gelungen, dass moderne Kunstwerke mit religiösen Themen vor den Kirchen stehen wie zum Beispiel die Mariensäule vor der Wallfahrtskirche Rechberg oder die Dreifaltigkeitssäule vor der Kirche Schrotzhofen.“ Im letzten Jahr hat ein Künstler zwei Kunstwerke für Urnengräber geschaffen. Dabei werden den Künstlern nie konkrete Vorgaben von uns gemacht, sondern nur ein Thema entwickelt. Das Vertrauen in die Künstler und in ihr Einfühlungsvermögen sowie in ihr professionelles Arbeiten hat sich immer bewährt. Zu den Skulpturen kommen über 70 Werke der Malerei und einige Ankäufe „Wir haben heute über 100 moderne Kunstwerke in unserem Eigentum. Dies bedeutet für Beratzhausen: pro 50 Einwohner ein modernes wertvolles Kunstwerk!“

Zu Beginn des Jubiläumsjahres hat das Kuratorium zum ersten Mal zwei Wikipedia-Auftritte: „Für das Kuratorium und den Europa-Skulpturenpark Beratzhausen. Durch umfangreiche Recherchen hat Marco Fuchs hier eine eindrucksvolle Chronik unserer Arbeit geschaffen.“ Aktuell bereitet das Kuratorium sein drittes inklusives Symposium im Juli dieses Jahres vor. Es hat den Titel „Festma(h)len“ und lädt Künstler mit und ohne Behinderungen dazu ein, Keramik künstlerisch zu gestalten. Dabei sollen am Ende unter anderem 100 Teller als Kunstwerke entstehen. Mit diesen Tellern werden wir ein Festmahl um den Bernhof der Familie Höllriegl mitten im Dorf Schwarzenthonhausen organisieren und die Dorfbevölkerung wie auch Gäste von außerhalb dazu einladen. In diesen 14 Tagen soll die Kunst, das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen und die Bedeutung von Gemeinschaft erlebbar machen. Wie gewohnt bietet das Kuratorium seine Sommerakademie und Ausstellungen an, sobald es die Pandemiesituation wieder zulässt.

Mehr Infos gibt es im Internet unter de.wikipedia.org und de.wikipedia.org.