Polizei sucht Zeugen

Zum wiederholten Mal: Kinder in Straubing im Gleisbereich

12.07.2021 | Stand 12.07.2021, 15:44 Uhr

−Foto: PNP

Kinder bzw. Jugendliche haben sich in Straubing im Bereich der Bahngleise aufgehalten – ein Zug musste eine Vollbremsung machen. Es ist dieses Jahr bereits das vierte Mal, dass so etwas passiert.

Drei Kinder oder Jugendliche erkannte der Triebfahrzeugführer eines ICE von Passau nach Obertraubling in Straubing, Höhe Eglsee/Hirschberger Ring, am Freitag gegen 18.30 Uhr auf der zweigleisigen ICE-Strecke im Gleis. Er leitete eine Schnellbremsung ein – und kam noch rechtzeitig zum Stillstand, verletzt wurde niemand. Anschließend flüchteten die Jugendlichen in unbekannte Richtung, auch bei einer Fahndung der Bundes- und Landespolizei konnten sie nicht gefunden werden. Durch veranlasste Streckensperrungen hatten 18 Züge Verspätungen von insgesamt mehr als 700 Minuten.

Polizei bittet um Hinweise

Der Fahrer des ICE schätzt die Jugendlichen auf zehn bis 15 Jahre, sie trugen dunkle Kleidung. Die Bundespolizei Passau ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet nun um Zeugenhinweise: Wer am Freitag, 9. Juli, zwischen 18 und 18.30 Uhr Beobachtungen gemacht hat, soll sich an die 0851/756350-0 oder jede andere Polizeidienststelle wenden.

2021 ist es nun schon der vierte Fall dieser Art im Bereich Straubing, bei dem sich Jugendliche im Gleisbereich aufgehalten haben. Die Bundespolizei warnt daher noch einmal eindringlich davor, die Gleise zu betreten. Moderne Züge seien schnell und leise und somit erst spät zu erkennen. Zudem sei wegen des langen Bremswegs von Zügen ein schnelles Anhalten so gut wie ausgeschlossen.

− kwi