Inzidenzen in der Übersicht

Weniger Hotspots: Noch zwei Kreise aus der Region über 1000

02.12.2021 | Stand 02.12.2021, 10:20 Uhr

Nach den Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vom 1. Dezember kamen in den vergangenen sieben Tagen 1070 Corona-Fälle ins Krankenhaus. −Foto: Felix Kästle/dpa

Von Anja Kurz

Tatsächlich sind die Inzidenzen in vielen Teilen der Region zum Donnerstag weiter gesunken: Mittlerweile liegen nur noch zwei Landkreise über der 1000er-Marke. In einem Landkreis könnten sogar die strengen Regeln für Hotspots wieder aufgehoben werden.



Lesen Sie dazu auch:
- Den dritten Tag in Folge: RKI meldet sinkende bundesweite Corona-Inzidenz

Der Landkreis Regen verzeichnete zum Donnerstag mit 871,8 den fünften Tag infolge eine Inzidenz unter 1000, damit kann der Landkreis ab Freitag wohl die strengen Corona-Regeln für Hotspots lockern - allerdings nur, wenn die Tendenz weiter fallend ist. Das Landratsamt müsste diesen Schritt im Laufe des Tages bekannt geben.

Noch keine Lockerungen in anderen Hotspots

Neu unter 1000 lagen am Donnerstag die Landkreise Mühldorf am Inn und Rosenheim. Auch die Landkreise Passau, Dingolfing-Landau, Traunstein, Berchtesgadener Land und die Stadt Rosenheim liegen seit einigen Tagen unter dem Schwellenwert (Inzidenzen siehe unten). Doch das bleibt dort noch ohne Konsequenz: Der lokale Lockdown endet grundsätzlich erst, sobald die maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wieder unterschritten wird. Ebenfalls ein wichtiges Kriterium: Es muss erkennbar sein, dass die Tendenz nach unten zeigt - und die 1000er Marke nicht im schlechtesten Fall schon wieder am Folgetag überschritten wird.


Alle aktuellen Entwicklungen in der Region lesen Sie in unserem Corona-Ticker. Die neuesten Corona-Daten aus den einzelnen Landkreisen sowie Statistiken zur Lage in den Kliniken finden Sie in unserer großen Datenübersicht.




Corona-Hotspot Nummer 1 in Bayern ist am Donnerstag weiterhin der Landkreis Freyung-Grafenau - mit einer Inzidenz von 1148,6. Bundesweit verzeichnen aber inzwischen 15 Landkreise aus Thüringen, Brandenburg und Sachsen höhere Werte. Deutschlandweiter Hotspot ist der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit einer Inzidenz von 1961.

Bayernweit sind die Inzidenz nach FRG in den Landkreisen Weilheim-Schongau (1115,1) und Rottal-Inn (1049,3) am zweit- und dritthöchsten. Damit gibt es in Bayern nurmehr drei Landkreise mit einer Inzidenz von über 1000 - zwei davon liegen in der Region.

Gestiegen sind die Inzidenzen tatsächlich nur in der Stadt Regensburg sowie in den Landkreisen Altötting, Regensburg und Cham.

Hotspot-Gebiete in der Region am Donnerstag

Folgende Städte und Landkreise der Region hatten laut Robert Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 1000, sodass dort aktuell die Hotspot-Regelung gilt:

NIEDERBAYERN
- Landkreis Freyung-Grafenau (1148,6; Vortag: 1186,8)
- Landkreis Rottal-Inn (1049,3; Vortag: 1233,2)
- Landkreis Passau (917,5; Vortag: 998,7) zweiter Tag unter 1000
- Landkreis Dingolfing-Landau (809,3; Vortag: 906) vierter Tag unter 1000
- Landkreis Regen (871,8; Vortag: 891,2) fünfter Tag unter 1000

SÜDOSTOBERBAYERN
- Landkreis Mühldorf am Inn (950,4; Vortag: 1025) erster Tag unter 1000
- Landkreis Traunstein (878,9; Vortag: 989,9) zweiter Tag unter 1000
- Stadt Rosenheim (767,4; Vortag: 908,9) zweiter Tag unter 1000
- Landkreis Rosenheim (946,8; Vortag: 1103,8) erster Tag unter 1000
- Landkreis Berchtesgadener Land (858,7; Vortag: 882,2) zweiter Tag unter 1000



Lage in den Krankenhäusern

Nach den Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vom 1. Dezember kamen in den vergangenen sieben Tagen 1070 Corona-Fälle ins Krankenhaus. Die Hospitalisierungs-Inzidenz in Bayern sank von 8,7 auf 8,1. Gestiegen ist allerdings erneut die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen: Vergangene Wochen waren es erstmals über 1000, am Donnerstag lag die Zahl bei 1082 - über die Hälfte (588) davon werden nach Angaben des DIVI-Intensivregisters vom 1. Dezember beatmet.


Eine Übersicht über die Belegung der Intensiv-Betten in den einzelnen Kliniken in der Region finden Sie in unserer großen Daten-Übersicht




Die Corona-Inzidenz in Bayern ist wieder leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche am Donnerstag mit 571,6 an.

14.920 neue Infektionen und 87 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona meldeten die bayerischen Gesundheitsämter laut RKI innerhalb von 24 Stunden (Stand: Donnerstag, 03.24 Uhr).

Weiterhin deutlich klafft die Inzidenz von Geimpften und Ungeimpften auseinander:



Und auch wenn man die Inzidenz in den einzelnen Altersklassen betrachtet gibt es bayernweit deutliche Unterschiede in Sachen Inzidenz:



Inzidenzen in der Region im Überblick

NIEDERBAYERN
- Landkreis Freyung-Grafenau (1148,6)
- Stadt (410,2) und Landkreis Passau (917,5)
- Landkreis Rottal-Inn (1049,3)
- Landkreis Deggendorf (951,6)
- Stadt Straubing (529,3) und Landkreis Straubing-Bogen (676,2)
- Stadt (562,5) und Landkreis Landshut (675)
- Landkreis Kelheim (547)
- Landkreis Dingolfing-Landau (809,3)
- Landkreis Regen (871,8)

SÜDOSTOBERBAYERN
- Landkreis Altötting (752,3)
- Landkreis Mühldorf am Inn (950,4)
- Landkreis Traunstein (878,9)
- Landkreis Berchtesgadener Land (858,7)
- Stadt (767,4) und Landkreis Rosenheim (946,8)

OBERPFALZ
- Stadt (518,8) und Landkreis Regensburg (508)
- Landkreis Cham (698,7)