Bundesweit unter den niedrigsten

Von über 200 auf unter 10: Inzidenz in Straubing und Cham einstellig

04.06.2021 | Stand 04.06.2021, 17:13 Uhr

−Symbolbild: dpa

Von Christoph Eberle

Für die Stadt Straubing wird vom Robert Koch-Institut (RKI) ein Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner von 6,3 (Stand 4. Juni 8 Uhr) ausgewiesen. Das ist einer der niedrigsten Werte bundesweit.

Nur neun Landkreise deutschlandweit verzeichnen laut RKI aktuell einen niedrigeren Inzidenzwert, die meisten davon in Norddeutschland. Platz zehn bei den Kreisen mit der niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner teilen sich das niederbayerische Straubing und Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern). Knapp dahinter liegt der Landkreis Cham aus der Oberpfalz mit einem Wert von 7,0.



Ab Montag gelten Erleichterungen

Im Straubinger Stadtgebiet ist die Inzidenz damit binnen eines Monats von über 200 auf deutlich unter zehn gefallen. Da der Inzidenzwert in Straubing derzeit stabil unter 50 liegt, gelten für das Stadtgebiet Straubing daher ab kommenden Montag die Erleichterungen, die das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen hat. Auch der Landkreis Cham wies beispielsweise bereits darauf hin, dass nach den Pfingstferien im Landkreis Cham voraussichtlich für alle Jahrgangsstufen an allen Schularten voller Präsenzunterricht stattfindet.

In Stadt und Landkreis Straubing wurden bislang insgesamt rund 67.500 Erst- und knapp 32.000 Zweitimpfungen durchgeführt. Davon erfolgten rund 30.000 Impfungen in den Hausarztpraxen. Aktuell haben rund 54 Prozent der Über-18-Jährigen in Stadt und Landkreis eine Erstimpfung erhalten.