Zurück an alter Wirkungsstätte
Von Regensburg nach Straubing: Marcus Hegele übernimmt Hochsicherheitsgefängnis

09.07.2024 | Stand 09.07.2024, 19:51 Uhr |

Marcus Hegele wird ab Oktober Chef der JVA Straubing, zu der auch die Verwaltung der JVA Passau gehört. F.: altrofoto/Archiv

Leitender Regierungsdirektor Marcus Hegele, derzeit Leiter der Justizvollzugsanstalt Regensburg, wird ab 1. Oktober die Führung der JVA Straubing übernehmen.



Damit tritt er die Nachfolge von Hans Jürgen Amannsberger an, der sich aus dem aktiven Berufsleben verabschiedet. Amannsberger (64) leitete die Straubinger JVA seit 2014.

Lesen Sie hier: Warum Gedichte im Gefängnis wichtig sind

Für Hegele ist es eine Rückkehr. Bereits von 1999 bis 2007 und von 2018 bis 2022 war er in Bayerns Hochsicherheitsgefängnis in Straubing tätig. Zuletzt als stellvertretender Leiter.

812 Plätze für Langzeithäftlinge



In der Justizvollzugsanstalt, die bereits vor knapp 125 Jahren eröffnet wurde, stehen 812 Plätze für Männer zur Verfügung, die eine langjährige oder lebenslange Freiheitsstrafe zu verbüßen haben. Hier ist auch die Sicherungsverwahrung angesiedelt. Die Justizvollzugsanstalt Passau wird von Straubing aus mitbetreut.

Lesen Sie hier: Ein Interview mit Marcus Hegele

Der 51-jährige Jurist Hegele begann 1999 seine Karriere im Justizvollzug. 2007 wechselte er nach Landshut und wurde stellvertretender Anstaltsleiter. Von 2015 bis 2018 war er Sicherheitsreferent im Bayerischen Staatsministerium der Justiz und unter anderem für die Sicherheitsfragen aller bayerischen Justizvollzugsanstalten verantwortlich. Seit 2022 führte er die JVA Regensburg.

ig