Kostenexplosion

Straubinger Hans Ritt wird Mitglied im Untersuchungsausschuss zur zweiten Stammstrecke

24.01.2023 | Stand 24.01.2023, 10:47 Uhr

Ein Zug der S-Bahn München fährt an der Baustelle der zweiten S-Bahn-Stammstrecke entlang. Was nach Industrieromantik aussieht mit den Türmen der Münchner Frauenkirche im Hintergrund sorgt für heftige Debatten wegen massiver Kostensteigerungen und jahrelanger Verzögerungen. −Foto: Hoppe, dpa

Der Straubinger Politiker Hans Ritt (CSU), Mitglied des Bayerischen Landtags, wird Mitglied im Untersuchungsausschuss zur zweiten Stammstrecke in München.



Laut Pressemitteilung nimmt sich damit ein erfahrener Politiker einer neuen Aufgabe an. Der 60-Jährige wird Teil des neuen Untersuchungsausschusses zum Bau der zweiten Stammstrecke in München. Dort wird der Straubinger für die CSU sitzen und nachfragen, wie die Kosten so explodieren konnten. Zur neuen Aufgabe erklärt Ritt: „Wichtig ist, dass dort auch Mitglieder des Landtags aus der Fläche sitzen. Infrastruktur und öffentlicher Nahverkehr sind wichtige Themen für uns.“

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern-SPD-Chef: „Uns reich es it Söders Blabla-Politik“

Kostenexplosion und Verzögerung bei der Stammstrecke



Der Ausschuss ist von der Opposition beantragt worden, da sie nach eigenem Bekunden Transparenz in die Kostenexplosion bringen und herausfinden will, wer wann was von diesen enormen Steigerungen wusste. Inzwischen rechnet die Deutsche Bahn als ausführendes Unternehmen mit sieben Milliarden Euro und mit einer Fertigstellung im Jahre 2035 statt 2028.

Aus der Opposition gibt es neben Kostenexplosion und Intransparenz auch Vorwürfe, dass es ganz andere Infrastrukturmaßnahmen gegeben hätte, um in München den öffentlichen Nahverkehr zu entlasten beziehungsweise zu verbessern.

− red