Erste Reisewelle rollte an

Start in die Pfingstferien mit vielen Mallorca-Flügen und Stau auf A3

22.05.2021 | Stand 22.05.2021, 22:23 Uhr

−Symbolbild: dpa

Von Christoph Eberle

Zum Start in die Pfingstferien zog es viele Bürger nach den Corona-Lockerungen wieder massenhaft in die Ferne: Am Flughafen München und auf der A3 bei Passau war so viel los, wie lange nicht.

Nach einem Jahr Corona-Pause wurde am Samstag wieder eine erste Urlauber-Reisewelle in Richtung Süden erwartet. Der ADAC warnte bereits im Vorfeld vor Staugefahr und gab Tipps für die Fahrt in die Ferien. Auf den Autobahnen Richtung Süden gab es auch regen Verkehr.







Besonders betroffen war dabei die A3 in Richtung Österreich. Vor dem Grenzübergang Suben staute sich der Verkehr über Stunden zurück - in der Spitze mehr als zehn Kilometer bis zur Anschlussstelle Passau-Süd.

Einem Polizeisprecher zufolge war aber kein Unfall bekannt - sondern allein der starke Reiseverkehr ursächlich. Auch am frühen Abend dauerten die Behinderungen noch an. Erst gegen 21 Uhr hatte sich der Stau größtenteils aufgelöst.



Erhöhtes Verkehrsaufkommen auch in Oberbayern



Als Haupt-Nadelöhr wurden im Vorfeld auch die Einreisekontrollen an den großen Grenzübergängen Walserberg sowie Kiefersfelden/Kufstein erwartet, aber auch Ausweichrouten über die B20 und den Grenzübergang Saalbrücke zwischen Freilassing und Salzburg.

Auch hier war den ganzen Tag über erhöhtes Verkehrsaufkommen festzustellen. „Es war wie erwartet etwas mehr Verkehr, aber jetzt nicht besonders außergewöhnlich“, so ein Polizeisprecher am Abend zur PNP.

Auf der Inntalautobahn A93 am Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein warteten Reisende in Richtung Österreich am Samstagvormittag teils bis zu einer Stunde. Auf der Autobahn 8 vor dem Grenzübergang Freilassing - Salzburg staute es sich ebenfalls. Laut ADAC-Messungen haben Autofahrer Richtung Süden auch dort bis zu einer Stunde Zeit verloren.

In Österreich öffneten am Mittwoch nach sieben Monaten Lockdown die Gastronomie, die Hotellerie, die Kultur und viele Sportstätten. Zugleich entfällt für viele Länder - darunter auch Deutschland - die Quarantänepflicht bei Einreise. Allerdings müssen die Einreisenden getestet, geimpft oder von Covid-19 genesen sein. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich.





Verkehrsstärkster Tag seit langem am Flughafen München



Ob Palma de Mallorca, Amsterdam oder Wien: Am Samstag gab es auf dem Flughafen München 280 Starts und Landungen. Dies war der verkehrsstärkste Tag der Pfingstferien, wie ein Sprecher des Flughafens mitteilte. Aber: Vor der Corona-Pandemie habe es am Samstag vor Pfingsten über 1000 Starts und Landungen gegeben.

Vom 21. Mai bis 6. Juni sind insgesamt 4700 Starts und Landungen geplant. Obwohl dies deutlich mehr Flüge seien als in den Osterferien dieses Jahres, sei nur ein Viertel der Flugaufkommens in den Pfingstferien 2019 erreicht. Damals waren es 19.300.







Mit dem Anstieg des Flugaufkommens seien auch Teile des zuvor ungenutzten Terminals 1 wieder zum Einsatz gekommen. Zwar werden Ankünfte und Abflüge weiter ausschließlich über Terminal 2 abgewickelt, Terminal 1 stehe aber nun für Check-ins einiger Fluggesellschaften zur Verfügung.

Das Lieblingsziel der Fluggäste bleibe Palma de Mallorca. Alleine am Samstag habe es jeweils 13 Flüge aus und nach Mallorca gegeben. In den Pfingstferien werden ab München rund 130 Ziele angeflogen.

Obwohl die Passagiere ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen müssen und der Check-in damit länger dauert, habe es am Samstag keine Probleme gegeben. Die meisten Fluggäste hätten die richtigen Dokumente vorweisen können, einzelne hätten noch am Flughafen PCR-Tests machen müssen.

− dpa