Corona-Krise

„Sommers der Möglichkeiten“: Stadt Straubing erhält Kulturförderung

26.05.2021 | Stand 26.05.2021, 18:16 Uhr

−Symbolbild: dpa

Um trotz der coronabedingten Einschränkungen ein vielfältiges kulturelles Angebot bieten können, hat die Stadt Straubing das Konzept „Sommer der Möglichkeiten“ entwickelt.



Unter Federführung des städtischen Kulturamts haben Stadtmarketing und Tourismus, die Kommunale Jugendarbeit, die Straubinger VHS, das Gäubodenmuseum, die Stadtbibliothek, die „Partnerschaft für Demokratie“ und die Schule der Phantasie gemeinsam ein umfagnreiches Programm zusammengestellt. Es reicht von Konzerten, Lesungen und Ausstellungen bis hin zu Talk-Runden und Führungen.



Dieses Engagement wird nun auch auf Bundesebene gewürdigt. Laut einer am Mittwoch bei der Stadt eingetroffenen Mitteilung wird für den „Sommer der Möglichkeiten“ aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes eine Förderung in Höhe von bis zu 134.300 Euro in Aussicht gestellt. Details der Förderung sind noch zu klären, mit den einzelnen Programmpunkten kann jedoch schon begonnen werden. Bürgermeister und Kulturausschuss-Vorsitzender Werner Schäfer, der aktuell Oberbürgermeister Markus Pannermayr vertritt, zeigt sich entsprechend erfreut über die Zusage: „Das Engagement, das wir in den Förderan-trag gesteckt haben, hat sich offenbar gelohnt. Begeistert bin ich nach wie vor von der hervorragenden Zusammenarbeit der einzelnen Ämter und Organisationen.“ Die Stadt Straubing hatte sich auf einen Hinweis des Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Florian Pronold für das Förderprogramm beworben. Der Kultursommer 2021 wird durch die Beauftragte der Bundesre-gierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

− pnp