Meldestufe 4 gilt weiterhin
Situation in Straubing bleibt angespannt: Pegelstand bei über sieben Metern

06.06.2024 | Stand 06.06.2024, 21:53 Uhr |

Auch am Donnerstag gilt in Straubing weiterhin die Meldestufe 4 – die Situation bleibt kritisch. − Foto: Armin Weigel/dpa

Weiterhin geht der Wasserstand in Straubing nur sehr zögerlich zurück. Ein Unterschreiten der Meldestufe 4 ist nach aktuellem Stand frühestens in der Nacht von Freitag auf Samstag zu erwarten. Der Pegelstand lag am Donnerstagabend bei 701 Zentimetern (Donnerstagmorgen: 710 Zentimeter).



Insbesondere aufgrund der hohen Belastung der Dämme in den vergangenen Tagen wird die Situation unvermindert als kritisch bewertet, teilt die Pressestelle der Stadt mit. Der bisherige Kräfteeinsatz wird deswegen weiter fortgeführt. Neuralgische Punkte werden weiterhin engmaschig kontrolliert, um mögliche Gefahrenstellen frühzeitig erkennen und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen einleiten zu können.

Im Bereich des Kößnach-Damms wurde durch die Dammwachen in einem rund fünf Meter breiten Bereich eine Durchnässung festgestellt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Straubing am Donnerstagabend. Auch wenn nach fachlicher Einschätzung keine akute Gefahr eines Dammbruchs bestehe, werde der Bereich vorsorglich aufgeschüttet.

Schanzlweg bleibt für Verkehr gesperrt



Die Sicherungsmaßnahmen am Schanzlweg seien weiterhin stabil und werden nach fachlicher Einschätzung auch der noch zu erwartenden Entwicklung standhalten. Der Schanzlweg bleibt weiterhin für den Verkehr gesperrt.

Lesen Sie auch: Die Landwirtschaft und das Hochwasser: Retten, was zu retten ist



Der größere Pumpeinsatz im Gebiet Hornstorf/Sossau wurde zwischenzeitlich an einen kurzfristig verfügbaren Spezialtrupp des THW-Ortsverbands Kronach übergeben. In diesem Bereich befindet sich eine Trafostation, die nicht gefährdet werden soll.

Kontrolliertes Auspumpen von Kellern



Beim Bürgertelefon der Stadt Straubing seien außerdem mehrere Anfragen von Anliegern aus der Uferstraße eingegangen aufgrund des dort über die Straße laufenden Wassers. Dieser Wasseraustritt resultiert laut der Pressemitteilung aus einem kontrollierten Auspumpen von Kellerräumen und stellt derzeit keine akute Gefährdung dar.

Lesen Sie auch: Hochwasser fließt langsam ab: Lage bleibt angespannt



Eine weitere Herausforderung stellt der derzeitige und noch zu erwartende Anstieg des Grundwasserspiegels in Teilen des Stadtgebietes Straubing dar. Auf die entsprechenden Informationen für die Bevölkerung werde auch auf der Webseite der Stadt Straubing hingewiesen.

Den Anweisungen der Einsatzkräfte ist weiterhin Folge zu leisten. Auch von Gefahrenbereichen ist weiterhin Abstand zu halten.

− mc