Spätes Happy End

Mallersdorferin richtet Gnadenplätze für Hundesenioren ein

05.09.2021 | Stand 05.09.2021, 12:03 Uhr

„Goethe“ inspiziert sein neues Zuhause.

Von Stefan Schmidbauer

Die Mallersdorfer (Landkreis Straubing-Bogen) Tierschützerin Micha Stamm richtet zwei Gnadenplätze für Hundesenioren ein. Über Auslandstierschutz wird teilweise kontrovers diskutiert.

„Es gibt auch in deutschen Tierheimen genug Vierbeiner, die auf ein neues Zuhause warten“, so ein häufiges Argument. „Das stimmt“, sagt Micha Stamm, „doch ein deutsches Tierheim ist der Himmel auf Erden im Vergleich zu dem, was Hunde beispielsweise in Rumänien erleiden müssen“. Stamm weiß, wovon sie spricht. Seit Jahren ist die Tierschützerin aus Mallersdorf-Pfaffenberg für die Organisation „Herzenshunde Valcea“ aktiv. Sie sammelt Spenden, hilft bei der Tiervermittlung, organisiert Hilfslieferungen. Zusammen mit Tierschützern vor Ort versucht sie, so viele Hunde wie möglich aus den öffentlichen „Sheltern“, wo auf die Hunde meist nur der Tod wartet, zu retten.

Ein Schicksal, dem auch die beiden Hundeopas „Goethe“ und „Faust“ ohne die Hilfe von Micha Stamm wohl kaum entronnen wären. Die 44-Jährige weiß: Alte Hunde sind praktisch unvermittelbar, noch dazu, wenn sie Handicaps haben. „Goethe“ hat ein Hüftleiden, kann nur schwer laufen. „Faust“ ist ein Angsthund, lässt sich nicht streicheln.

Gartenhaus an Bedürfnisse angepasst

Für Micha Stamm ist klar: „Für die beiden Schäferhund-Rentner braucht es ein Wunder.“ Und so hat sie sich entschlossen, den beiden Senioren Gnadenplätze einzurichten. Ein Gartenhaus bei sich zu Hause hat die Beamtin an die Bedürfnisse der beiden Senioren angepasst. Warme Körbchen, Zugang zu einem geschützten Freilauf, gesundes Essen – Dinge, die „Goethe“ und „Faust“ ihr ganzes Leben lang wohl nicht kannten.

„Sie sollen in der Zeit, die ihnen noch bleibt, Liebe erfahren.“ Diese Liebe bekommen „Goethe“ und „Faust“ nun reichlich in Stamms Rudel. Am Sonntag kam der Transport aus Rumänien und brachte die beiden in ihr neues Zuhause, das die beiden dann auch gleich ausführlich in Augenschein und unter die Nase nahmen.

„Vollzeitjob und Vollzeit-Freizeit“

„Die zwei haben jetzt erst mal alle Zeit, die sie brauchen, um anzukommen. Sie dürfen einfach Hund sein.“ Wenn sie Vertrauen fassen und wollen, mangelt es bei Micha Stamm nicht an Kontakten für die beiden Vierbeiner. Denn die Mallersdorferin lebt für Tiere. Drei Pferde, fünf Katzen und nun 13 Hunde wohnen bei und mit ihr.

„Ich habe einen Vollzeitjob, aber auch eine Vollzeit-Freizeit“, lacht sie. Und das ist nicht übertrieben. Vier Stunden täglich sind fürs Gassigehen eingeplant. Dazu kommen das Füttern und die Pflege (bei Micha Stamm haben einige alte und kranke Tiere ein liebevolles Zuhause gefunden) ... „Das geht, weil meine Mutter und mein Mann mich tatkräftig unterstützen ...“, erklärt Micha Stamm, „und wer weiß, vielleicht hat ja jemand aus dem Raum Mallersdorf-Pfaffenberg Lust, mich bei den Gassirunden zu begleiten“.

Wer also gerne spazieren geht und Hunde liebt, Fragen zum Tierschutz hat oder anderweitig helfen möchte, darf gerne Kontakt mit Micha Stamm aufnehmen. Am besten per E-Mail an micha.stamm.ms@gmail.com