Bogen

Jungbulle flüchtet aus Stall und muss getötet werden

11.01.2022 | Stand 11.01.2022, 14:37 Uhr

−Symbolbild: Stefan Puchner/dpa

Ein Jungbulle ist am Montagmorgen beim Umstallen in Bogen ausgebüchst und hat Polizei und Besitzer auf Trab gehalten. Weil es laut Polizei eine Gefahr war, musste das Tier letztlich erlegt werden.



Über Breitenweinzier bis hin zur Staatsstraße 2125, dann noch über die Deggendorfer Straße und begleitende Radwege bis hin nach Oberalteich zog sich die Verfolgung, teilt die Polizei mit. Der Jungbulle habe dabei mehrere Zäune beschädigt und war nicht mehr einzufangen.

Da von dem Bullen laut Polizei eine erhebliche Gefahr für Personen und Sachwerte ausging, musste der Jungbulle letztendlich in Absprache mit dem Besitzer erlegt werden. Bisher nicht bekannte Geschädigte sollen sich mit der Polizei Bogen in Verbindung setzen.

− tka