Überblick

Corona in der Region: Zwei Landkreise noch ohne 3G-Regel

01.09.2021 | Stand 01.09.2021, 10:49 Uhr

Bayern, München: Ein Schild mit der Aufschrift „GGG! - Zutritt nur für Geimpfte, Getestete, Genesene“ hängen an einer Tür zu einer Bar im Glockenbachviertel-Viertel. −Foto: Peter Kneffel/dpa

Von Anja Kurz

Fast in allen Städten und Landkreisen der Region gilt mittlerweile die 3G-Regel, die ab einer Corona-Inzidenz von 35 greift. Lediglich die Landkreise Freyung-Grafenau und Cham sind davon aktuell noch befreit.

Wo in der Region die 3G-Regel gilt, lesen Sie weiter unten im Text.

Seit Monaten ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den beiden Landkreisen relativ gering - am Mittwoch lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut (RKI) in Freyung-Grafenau bei 26,8 und in Cham bei 14,8.



Landkreis Regen weiter unter 35

Auch im Landkreis Regen ist die Inzidenz zuletzt am Dienstag unter die 35er-Marke gesunken - am Mittwoch lag sie laut RKI bei 23,3. Noch hat das keine Auswirkungen auf die 3G-Regel im Landkreis, da diese laut der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erst wieder aufgehoben werden kann, wenn der Grenzwert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Das könnte frühestens am Wochenende der Fall sein.

Eine Übersicht über die neuen Corona-Regeln finden Sie hier.

Vier Regionen über 100

Unter 100 gesunken ist die Inzidenz zum Mittwoch in der Stadt Regensburg (86,7), über 100 liegt nun der Landkreis Rosenheim (110,4). Damit haben auch am Mittwoch vier Städte und Landkreise in der Region eine hohe Inzidenz über 100, neben dem Landkreis Rosenheim auch die Landkreise Kelheim (101,3) und Altötting (106,6) sowie die Stadt Rosenheim (199,7) - dort liegt die Inzidenz nun nach knapp einer Woche wieder unter 200.

Strengere Regeln für einen Tag in Passau und dem Raum Regensburg

Die Stadt Passau (93,5) liegt mittlerweile seit zwei Tagen unter der 100er-Marke. Dennoch treten am Mittwoch dort strengere Corona-Regeln in Kraft. Ähnlich ist es auch in Stadt (86,7) und Landkreis Regensburg (70). Dort lag die Inzidenz am Montag über 100 beziehungsweise 50, die entsprechenden Regelungen gelten ab Mittwoch. Am Donnerstag dürften diese aber in allen Regionen wegen der neuen bayerischen Regelungen wieder fallen.

Neue Maßstäbe ab Donnerstag

In den Städten Landshut (98,5) und Straubing (84) sowie im Landkreis Landshut (86,2) ist die Inzidenz zum Mittwoch gestiegen und nähert sich damit der 100er Marke. Konsequenzen wird diese Entwicklung in den kommenden Tagen wegen der neuen Corona-Regelungen in Bayern aber voraussichtlich nicht haben. Ab Donnerstag ist für Beschränkungen nicht mehr die Inzidenz, sondern die Hospitalisierung ausschlaggebend. Diese wird allerdings nicht auf Landkreisebene, sondern auf Landesebene im Sinne einer Krankenhausampel berechnet.


Alle aktuellen Entwicklungen in der Region lesen Sie in unserem Corona-Ticker. Die neuesten Corona-Daten aus den einzelnen Landkreisen sowie Statistiken zur Lage in den Kliniken finden Sie in unserer großen Datenübersicht.




In diesen Städten und Landkreisen in der Region gilt das 3G-Prinzip (Stand: 01. September):

NIEDERBAYERN
- Landkreis Regen (23,3; zweiten Tag unter 35er-Marke)
- Landkreis Rottal-Inn (80,5)
- Landkreis Dingolfing-Landau (92,6)
- Landkreis Deggendorf (50,2)
- Stadt Straubing (84)
- Stadt Landshut (98,5)
- Landkreis Landshut (86,2)
- Landkreis Kelheim (101,3)
- Stadt Passau (93,5)
- Landkreis Passau (43,9)
- Landkreis Straubing-Bogen (69,8)

SÜDOSTOBERBAYERN
- Landkreis Altötting (106,6)
- Landkreis Traunstein (80)
- Landkreis Berchtesgadener Land (86,5)
- Stadt Rosenheim (199,7)
- Landkreis Rosenheim (110,4)
- Landkreis Mühldorf am Inn (77,3)

OBERPFALZ
- Stadt Regensburg (86,7)
- Landkreis Regensburg (70)