Zusage

5,75 Millionen Euro für den Wiederaufbau des Rathauses

24.03.2021 | Stand 24.03.2021, 15:08 Uhr

Foto: Hild und K Architekten

Die Straubingerinnen und Straubinger fiebern dem Tag entgegen, an dem das Rathaus, das durch den Brand im November 2016 stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist, wieder in „altem neuen“ Glanz erstrahlt. Die Pläne stehen – und auch die Finanzierung dieses Projektes „von nationaler Bedeutung“ wird nun immer konkreter.

Von Ursula Hildebrand

Straubing. Rund 46,5 Millionen Euro wird der Wiederaufbau des historischen Gebäudes in der Straubinger Innenstadt kosten – rund 31 Millionen Euro kommen dabei von der Versicherung. Ministerpräsident Markus Söder hatte zudem im letzten Jahr eine finanzielle Unterstützung von Seiten des Freistaats Bayern von bis zu zehn Millionen Euro zugesagt. Und nun die freudige Nachricht aus Berlin. Der Bund fördert den Wiederaufbau als „Nationales Projekte des Städtebaus“ mit 5,75 Millionen Euro.

„Ich freue mich sehr, dass die Qualität unserer Bewerbung und des Rathaus-Wiederaufbaus die unabhängige Jury überzeugen konnten. Ein besonderer Dank geht an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Baureferats, die die Bewerbungsunterlagen mit sehr großer Fachkenntnis vorbereitet haben“, so Straubings OB Markus Pannermayr. „Bundesinnenminister Horst Seehofer hat in seiner damaligen Funktion als Bayerischer Ministerpräsident unmittelbar nach dem Brand bereits seine Unterstützung zugesagt. Daher freue ich mich, dass er sich jetzt auch auf Bundesebene stark für dieses Projekt eingesetzt hat.“ Pannermayrs Dank gilt auch den Abgeordneten, die sich für das Projekt eingesetzt haben.

Der Bundestagsabgeordnete Alois Rainer ist ebenfalls froh über die Förderung: „Damit ist das Rathaus in Straubing zu einem Projekt von nationaler Bedeutung – und es ist das erste Premiumprojekt dieser Art in meinem Wahlkreis. Hierfür möchte ich mich nochmals bei Innenminister Seehofer bedanken, der schon als bayerischer Ministerpräsident kurz nach dem Brand das Straubinger Rathaus besichtigte und bayerische Mittel zusicherte. Vielen Dank auch meiner Kollegin Emmi Zeulner, die mich bei meinen Bemühungen, diese Fördermittel zu erhalten, in der Jury tatkräftig unterstützt hat.“ Der Bundestagsabgeordnete Erhard Grundl zeigt sich ebenfalls erfreut. „Ich freue mich sehr, dass das gute Zusammenwirken aller Beteiligten diese signifikante Fördersumme für den Wiederaufbau des Straubinger Rathauses möglich gemacht hat. Es freut mich auch sehr, dass diese Unterstützung in einer Zeit erfolgt, in der der städtische Haushalt durch die Auswirkungen der Pandemie zusätzlich belastet sein wird. Die Fördersumme von 5,75 Millionen soll gerade als Auftrag gesehen werden, den Wiederaufbau so kostenbewusst wie möglich zu planen.“

Das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ gibt es seit 2014. Bislang sind 193 Projekte des Städtebaus mit Bundesmitteln in Höhe von 596 Millionen Euro in das Programm aufgenommen worden.