Rekordzuschüsse

1,46 Millionen Euro für die Feuerwehren in der Region

08.04.2021 | Stand 16.04.2021, 11:56 Uhr

Foto: 123rf.com

Die Feuerwehren in der Region Straubing-Bogen haben im vergangenen Jahr Rekordzuschüsse von knapp 1.464.015 Euro vom Freistaat erhalten. Wie Landtagsabgeordneter Josef Zellmeier erfuhr, entfielen auf die Kommunen im Landkreis 1.046.715 Euro, während die Stadt Straubing Zuwendungen in Höhe von 417.300 Euro verbuchen konnte.

Von sms/pm

Straubing. „ Die Freiwilligen Feuerwehren leisten hervorragende Arbeit zu unser aller Sicherheit, wofür ich ihnen recht herzlich danken möchte. Aus diesem Grund ist es mir ein großes Anliegen, dass sie finanziell großzügig ausgestattet werden und dies auch in Zukunft so bleibt“, so Zellmeier, der in seiner Funktion als Haushaltsausschussvorsitzender ebenfalls an der Erhöhung der Zuschüsse mitwirkte.

Konkret bedeutet dies, dass 697.215 Euro für die Feuerwehrfahrzeug- und geräteförderung sowie 349.500 Euro für den Bau von Feuerwehrhäusern an die Kommunen des Landkreises Straubing-Bogen flossen. Die Stadt Straubing erhielt Zuschüsse in Höhe von 239.300 Euro für Fahrzeuge und Geräte, während 178.000 Euro für den Feuerwehrhausbau bereitgestellt wurden.

Mit insgesamt 53,7 Millionen Euro hat der Freistaat im Jahr 2020 die Kommunen bei Beschaffungen und Baumaßnahmen für ihre Feuerwehren unterstützt; 9,63 Millionen davon wurden nach Niederbayern überwiesen. Im Vergleich zu 2019 steigerten sich die Auszahlungen um fast 15 Prozent. Sogar das Zehn-Jahres-Hoch des Jahres 2018 wurde um fast eine Million Euro übertroffen. In den Jahren 2016 bis 2020 flossen an die Kommunen insgesamt mehr als 238 Millionen Euro an Fördermitteln. Die deutliche Steigerung in den letzten Jahren geht maßgeblich zurück auf Verbesserungen in den Zuwendungsrichtlinien zum 1. März 2015: Das Bayerische Innenministerium hob dabei die Förderfestbeträge um rund 20 Prozent an; zugleich wurde die erhöhte Förderung im Raum mit besonderem Handlungsbedarf eingeführt. Der klare Trend der letzten Jahre zeigt, dass die Weichenstellungen für die verbesserte Unterstützung der Kommunen und ihrer Feuerwehren jetzt deutlich zum Tragen kommen.