Videoschalte mit Merkel, Spahn und Söder
„Wollen eine Perspektive für unsere Bürger erreichen“

22.02.2021 | Stand 19.03.2021, 12:40 Uhr

Landrat Peter Dreier nahm aktiv und interessiert an der Videoschalte am Freitag teil. Foto: Landkreis Landshut

Positiv sprach Landshuts Landrat Peter Dreier über die Videoschalte der bayerischen Landräte und Oberbürgermeister mit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Wichtig war ihm, dass es gerade beim Impfen zügig vorangehe.

Von lw

Landshut. Insgesamt zieht Landshuts Landrat Peter Dreier ein positives Fazit nach der Videoschalte am Freitag, denn viele Landräte und Oberbürgermeister kamen zu Wort: „Ich bin dankbar, dass wir als Landräte die Möglichkeit hatten, unsere Anliegen aus der Praxis an die Entscheider auf Bundes- und Landesebene zentral herantragen zu können. Denn je mehr wir aus der Praxis berichten und Anregungen geben, desto mehr Gewicht können wir unseren Anliegen geben. Denn wir wollen eine Perspektive für unsere Bürgerinnen und Bürger erreichen und uns Schritt für Schritt Richtung Normalität bewegen, ohne einen Rückfall zu riskieren.“



Dreier meldete sich selbst zu Wort: Ein großes Anliegen war ihm eine verlässliche Planbarkeit der Infrastruktur, die die Kommunen zur Bewältigung der Corona-Pandemie bereitstellen: Impfzentrum, Impfbus, Teststation – „wir müssen Verträge schließen und können nicht von heute auf morgen planen“. Auch die weitere finanzielle Unterstützung der Kommunen und der Krankenhäuser in den kommenden Jahren ist in seinen Augen unverzichtbar.



Kein Verständnis zeigte er für die Tatsache, dass Vollsortimenter und Supermärkte auch über den Lebensmittelbereich hinaus Waren verkaufen dürfen, der spezialisierte Einzelhändler, wie die Möbelhäuser, Gärtnereien und Baumärkte mit besten Hygienekonzepten aber nach wie vor keine Öffnungsperspektive haben: „Diese Ungleichbehandlung ist einfach nicht nachvollziehbar und nicht zu rechtfertigen.“



Konkrete Prognosen habe die Kanzlerin in ihren Ausführungen gegenüber den Teilnehmern nicht geäußert. Vielmehr habe sie die Hoffnung geäußert, dass Deutschland einen „unbeschwerten Sommer unter Pandemie-Bedingungen“ erleben könne: Wichtig sei hier, die Impfungen und Testungen voranzutreiben und Lockerungen mit Augenmaß vorzunehmen.