Heimatunternehmen Niederbayern

Was für tolle Motive! 13-jährige Zoe malt mit dem Mund

12.05.2021 | Stand 12.05.2021, 10:46 Uhr

Zoe und Bettina Haringer. Foto: Josepha und Markus

Das Bild eines Auges einer jungen Künstlerin wird zur Kollektion zwischen Isar und Inn.

Von Veronika Bayer

Niederbayern/Roßbach. Fünf Jahre Übung würde Zoe jemandem empfehlen, der mit dem Mund malen möchte. Eigentlich malt die 13-Jährige aber schon immer. Mit den Lippen bedient sie die Mundmaus am PC in Home-Schooling – oder eben ihren Pinsel. Ihr jüngstes Bild, ein Auge, ist nun unverhofft über Nacht zur Kollektion geworden.

Eigentlich hatte Mutter Bettina Haringer nur ihrer Tochter eine Freunde machen wollen, indem sie das Bild mit dem Auge von einer Grafikdesignerin freistellen und auf ein T-Shirt für Zoe drucken ließ. Als Bettina Haringer vor zwei Wochen aber ein Foto des T-Shirts auf Facebook postete, kam ein Stein ins Rollen. Über 70 Anfragen arbeitet die Mutter allein in diesen ersten Tagen ab: Bestellt bald Tassen, Postkarten, Anstecker und noch mehr T-Shirts mit dem Motiv ihrer Tochter nach. Eine eigene Homepage mit Shop ist inzwischen im Entstehen, um der sich steigernden Nachfrage gerecht werden zu können.

Zoes Projekt ist Teil von „Heimatunternehmen“

„Am Anfang war ich ganz perplex“, erzählt Zoe. Die Reaktion auf ihr Bild habe sie sehr überrascht. Inzwischen sei sie aber schon stolz auf sich. „Es ist nicht so einfach, aber wenn man Übung hat, dann geht es“, betonte die 13-Jährige. Ihre Mutter ergänzt, dass Zoe mehrere Tage an einem DIN-A4 Bild arbeitet. Es sei ein längerer Prozess, alleine wegen der Beatmung.

Ein Autounfall im März 2010 in Furth bei Landshut brach Zoe (damals 2) das Genick. Einen fürchterlichen Monat lang war nicht klar, ob sie überlebt. Doch sie schaffte es. Heute lebt Zoe zusammen mit ihrer Familie in Roßbach bei Arnstorf. Sie besucht die Montessori-Schule in Eggenfelden. Eigentlich zumindest, denn seit über einem Jahr geht Lernen für die junge Hochrisikogruppe, die sich wegen des Alters noch nicht impfen lassen kann, nur im Home-Schooling. Ihre Klassenkameraden wissen also noch gar nicht, dass Zoe inzwischen Mitglied von „Heimatunternehmen zwischen Isar und Inn“ ist.

Kunst ist „wie ein Leuchtturm“

Der Verein vernetzt seit 2019 regionale Besonderheiten, hat über 45 Mitglieder. Projektleiterin Regina Westenthanner aus Vilsbiburg erzählt, dass der Verein Teil eines größeren Projekts ist – initiiert vom Amt für ländliche Entwicklung – um Menschen auf dem Land bei ihren Ideen, Projekten und Unternehmen für die Heimat zu unterstützen. Gemeint ist damit die Region zwischen Isar und Inn, von Erding bis Passau. Niederbayern. Besondere Ideen für die Heimat gibt es viele und Zoes Projekt ist nun ein stolzer eigener Teil davon (auf Instagram unter zoesmundart). „Das ist für uns etwas, das wir einfach nur unterstützen können“, sagt Westenthanner. „Zoes Kunst ist wie ein Leuchtturm, der auch anderen, die sich nicht am klassischen Arbeitsmarkt etablieren können, Perspektiven zeigt. Sie lebt Inklusion und spricht nicht nur darüber. Das ist Lebendigkeit.“

Großer Traum: Outdoor-Rollstuhl

Vorerst soll es für Zoe die Homepage und der Shop sein. „Wenn das weiter so gut geht“, sagt Zoe, würde sie gerne Künstlerin werden. Ideen und sogar Wunschvorschläge für weitere Kollektionen gibt es schon. Das Einkommen durch ihre Kunst möchte Zoe für einen Outdoor-Rollstuhl verwenden. Am Land gibt es viele Feld- und Waldwege. Mit einem Outdoor-Rollstuhl (rund 26.000 Euro, zahle die Kasse nicht), würde Zoe ihre Geschwister auf Spaziergängen abseits von Asphalt begleiten können. Außerdem als Wunsch geplant: ein Wellnesswochenende mit der Mama.

Bis die Homepage steht, übernimmt Bettina Haringer den Vertrieb per Mail (seibet@web.de). Ein T-Shirt mit dem Auge kostet aktuell 35, eine Motiv-Tasse 20 Euro.