Ostbayern

Umgestürzte Bäume, überflutete Keller: Stürmischer Start in die Nacht

29.06.2021 | Stand 29.06.2021, 19:38 Uhr

Die Ruhe vor dem Sturm: Dieses Bild von der Gewitterfront schickte uns PNP-Leserin Maria Paintmayer aus Mitterhof bei Eggenfelden. −Foto: Paintmayer

Erste starke Gewitter mit Hagel hat es bereits am frühen Dienstagabend in Südbayern gegeben.

Der Deutsche Wetterdienst hatte die Unwetter am Dienstag vorhergesagt. Sie sollten in der Nacht zu Mittwoch nach Nordosten weiterziehen. Ein Sprecher der Polizei in Rosenheim berichtete von auf Straßen und Autos gestürzten Bäumen und vollgelaufenen Kellern im südlichen Oberbayern. „Beinahe minütlich kommen hier Anrufe rein“, sagte er. Einen genauen Überblick über mögliche Schäden gab es dort zunächst nicht.

So hatte vergangene Woche die Unwetterserie in Niederbayern gewütet:



Auch in Niederbayern ging der Abend stürmisch los: Von einer „Vielzahl von Einsätzen“ sprach man beim Polizeipräsidium Niederbayern um kurz vor 19 Uhr. Die Lage sei noch unübersichtlich, ein Unwetter-Schwerpunkt sei aber die Region um Landshut. Zwischen München und Plattling stellte die Deutsche Bahn wegen Unwetterschäden auch den Zugverkehr ein.

Meldungen über Unwetter mit Sturm, Hagel, Gewitter und Starkregen erreichten die PNP aber auch aus Stadt und Landkreis Passau sowie aus den Landkreisen Rottal-Inn, Freyung-Grafenau und Deggendorf.

In der Oberpfalz beschert das Unwetter Polizei und Feuerwehr ebenfalls eine Vielzahl von Einsätzen, berichtet ein Sprecher gegenüber der PNP. Allerdings bereite vor allem der Starkwind Probleme „und weniger das Wasser“, so der Sprecher. Weitere Details konnte er zunächst nicht nennen.

− ce/ajk/cav/dpa