Langes Warten auf Werkstatt-Termin

Gefährt kaputt: Über 100 Menschen wollten Rentner unterstützen

07.07.2021 | Stand 08.07.2021, 15:44 Uhr

Die Krückenhalterung ist wieder befestigt und Luis K. (rechts) kann sein Fahrzeug wieder benutzen. −Foto: vb

Von Veronika Bayer

Riesen-Erleichterung in Ergolding (Landkreis Landshut): Rentner Luis K. (74) hatte sein Seniorengefährt nicht mehr benutzen können und seit über zehn Monaten auf einen Werkstatt-Termin gewartet.

Auf den Wochenblatt-Bericht im Juni hin meldet sich jemand, der dem Rentner helfen konnte. Seit September letzten Jahres war an dem roten Wägelchen die Halterungen für die Krücke locker gewesen: Fahren unmöglich, ohne die Gehhilfe zu verlieren. Doch seit Monaten hatte der Rentner keinen Werkstatt-Termin bekommen. Die Werkstatt, die ihn zappeln ließ, konnte sich auf Nachfrage an Luis K. erinnern und bestätigte, dass sie keine Zeit für ihn gehabt habe.

Hilfsangebot sogar aus Regensburg

Der Bericht hatte nicht nur auf der Wochenblatt-Homepage in Facebook für Wirbel gesorgt. Große Hilfsbereitschaft habe ihm entgegengeschlagen, erzählt der Ergoldinger nun: „Die Anrufe kamen nach dem Zeitungsbericht ab halb 8 Uhr früh und gingen bestimmt in den dreistelligen Bereich.“ Sogar aus Regensburg habe sich jemand gemeldet. Dass so viele Menschen Anteil nehmen, sagt Luis K., habe ihn sehr überrascht: „Vielen Dank!“ Überwiegend angerufen hätten ihn ebenfalls ältere Menschen.

Letzten Endes vorbei gekommen ist dann ein Vilsbiburger. Der Helfer möchte seinen Namen nicht in der Zeitung lesen, sagt aber: „Es gibt Leut‘, die anderen Leuten helfen. Es war nur eine kleine Sache.“ Nicht einmal Spritgeld hatte der Mann angenommen. „Ich habe das einfach mit einem Ausflug verbunden. Es waren nur Schrauben.“