Sie sind das neue Superfood: Wie gesund sind Hanfsamen wirklich?

29.03.2021 | Stand 29.03.2021, 12:04 Uhr

Hanfsamen: So gesund ist das leckere Superfood. Foto: Pixabay

Die Hanfpflanze blickt auf eine lange Tradition zurück und spielt mittlerweile eine wichtige Rolle im Bereich der Naturheilkunde. Ihre Samen gelten aufgrund ihrer hohen Nährstoffdichte als wahrhaftiges Superfood.

Wir verraten Ihnen, warum Hanfsamen gesund sind und wie Sie die kleinen Nährstoff-Bomben in Ihren Speiseplan integrieren können.


Warum sind Hanfsamen so gesund?
Hanfsamen sind prall gefüllt mit wertvollen Vitalstoffen, die dem Körper in vielfacher Hinsicht zugutekommen. So sind die kleinen Kerne reich an den Vitaminen A, B, C, D und E, die als wichtige Radikalfänger fungieren und an zahlreichen Stoffwechselaktivitäten im Körper beteiligt sind. Die in den Samen enthaltenen Antioxidantien tragen maßgeblich zu dem Zellschutz bei. Da sie die Folgen von oxidativem Stress vermindern, wird auch die Hautalterung entschleunigt.

Hanfsamen besitzen einen hohen Anteil lebenswichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Magnesium. Diese Nährstoffe stärken das Immunsystem, fördern die Knochengesundheit sowie die Energieversorgung des Körpers. Zusätzlich versorgen Hanfsamen den Körper mit wertvollen Omega-3- sowie Omega-6-Fettsäuren, die als wichtige Entzündungshemmer dienen und den Blutdruck auf natürliche Art und Weise regulieren können. Gesunde Fettsäuren halten auch den Cholesterinspiegel auf einem niedrigen Niveau und stärken Haut und Haare.

Da die kleinen Kerne zu einem Drittel aus Proteinen bestehen, liefern sie eine wichtige Bausubstanz für die Muskelzellen. Doch nicht nur Sportler profitieren von den gesunden Eiweiß-Quellen, auch Veganer finden in Hanfsamen die idealen Protein-Lieferanten. Nicht zuletzt besitzen Hanfsamen einen hohen Anteil an Ballaststoffen, die sättigen und gleichzeitig die Verdauung anregen.


Ist in Hanfsamen CBD enthalten?
Hanfsamen enthalten kein CBD und auch keine anderen Cannabinoide. Bei Cannabinoiden handelt es sich um sogenannte Transformationsstoffe, die bedingt durch die Fotosynthese nur in den Blüten sowie den Blättern des Gewächses produziert werden. Dennoch lässt sich in einzelnen Samen ein messbarer Wert an CBD und anderen Cannabinoiden nachweisen. Durch die Ernte der Pflanzen können die Samen hin und wieder Spuren von CBD oder THC aufnehmen. Da der Zuchthanf jedoch nur einen sehr niedrigen THC-Gehalt aufweist, können die Samen selbst in größeren Mengen problemlos verzehrt werden.


Wo kann man Hanfsamen kaufen?
Die gesundheitsfördernde Wirkung von Hanfsamen ist hinlänglich bekannt, sodass immer mehr Reformhäuser, Drogerien sowie Supermärkte die kleinen Nährstoff-Lieferanten zum Verkauf anbieten. Verbraucher haben an dieser Stelle die Wahl zwischen den losen Kernen, Mehl, Milch und Öl. Wer von einer besonders umfassenden Auswahl profitieren möchte, der wird natürlich auch im Internet fündig. Allerdings sind nicht alle Samen, die Verbraucher online finden, für den Verzehr vorgesehen. Berühmte Marken wie Royalqueenseeds bieten zwar ein vielfältiges Sortiment an Hanfsamen an. Sie eignen sich aber eher weniger dazu, den Speiseplan aufzupeppen.

Sind Hanfsamen überhaupt legal?
Ja. Ob Sie Hanfsamen im Reformhaus kaufen oder die Samen im Internet erstehen, der Kauf und Besitz ist und bleibt legal. Auch der Verzehr birgt keine rechtlichen Gefahren. Der Anbau wird jedoch in Deutschland immer noch strafrechtlich verfolgt!


Hanfsamen ziehen in deutsche Küchen ein
Hanfsamen lassen sich auf vielfältige Art und Weise in der Küche einsetzen. Wer von der gesunden Wirkung der kleinen Vitalstoff-Lieferanten profitieren möchte, kann Hanfsamen, Hanföl sowie auch Hanfsamen-Mehl für die Zubereitung seiner Speisen nutzen. Da Hanfsamen frei von Laktose und Gluten sind, können sie auch bei vorliegenden Unverträglichkeiten problemlos genossen werden.

Übrigens sollten die Hanfsamen ungeschält gegessen werden, da die Schalen viele Ballaststoffe enthalten.

Was kann man mit Hanfsamen alles machen?
Hanfsamen zeichnen sich durch einen angenehm nussigen Geschmack aus und verleihen insbesondere Quarkspeisen, Salaten, Smoothies, Soßen und dem Müsli eine besondere Note. Alternativ können die kleinen Kerne auch zu Hanfsamen-Milch weiterverarbeitet oder als schmackhafte Zutat für Backwaren genutzt werden. Wer sie lieber pur genießt, findet in Hanfsamen einen idealen Snack für zwischendurch. Für die Herstellung von Aufstrichen erweist sich Hanföl wiederum als gesunde Beigabe. Vorzugsweise sollte kaltgepresstes Öl mit einer hohen Qualität genutzt werden.


Fazit
Und so lässt sich festhalten, dass Hanfsamen zweifellos zu einer gesunden Ernährung dazugehören.



Bild von Luisella Planeta Leoni auf Pixabay