Energie am Finanzamt Landshut

Neue Spitzenwerte bei der Energieeinsparung

15.04.2021 | Stand 15.04.2021, 10:27 Uhr

Die Verantwortlichen (v.li.) Katharina Aberle, Ausbildungsleiterin Renate Hartl, Amtsleiterin Elisabeth Fett, Nadine Sing-Rathor, Larissa Niedermeier, Bernadette Hausperger, Willi Forster hoffen darauf, dass große Nachahmeeffekte in der Verwaltung erzielt werden. Foto: Elisabeth Maurer

Das "Modell Landshut" am Finanzamt Landshut erreicht für das Jahr 2020 neue Spitzenwerte bei der Energieeinsparung.

Von lw/vb

Landshut. Die Energieeinsparung am Finanzamt Landshut lag 2020 im Bereich Heizung bzw. Wärme bei rund 33 Prozent. Mit für die Verantwortlichen sehr erfreulichen rund 52 Prozent konnte beim Strom sogar mehr als die Hälfte eingespart werden.

Am Finanzamt Landshut wurde im Jahr 2014 das Energie- und Umweltmanagement auf Initiative von Amtsleiterin Elisabeth Fett und Willi Forster aus der Taufe gehoben. Viele Ideen zum gemeinschaftlichen Energiesparen konnten seither in die Tat umgesetzt werden und das erfolgreiche Vorzeigemodell am Finanzamt Landshut wurde im vergangenen Jahr mit dem Bayerischen Energiepreis ausgezeichnet.

Unter dem Motto: „Wir alle für unser KLIMA!“ gestalteten nun drei Nachwuchskräfte im Rahmen einer Projektarbeit zusammen mit der Energie- und Umweltmanagerin Bernadette Hausperger als „Kreativkleeblatt“ künstlerisch und fantasievoll das Symbol der Energiewende am Finanzamt Landshut in Form eines Posters neu. Strukturiert dargestellt werden die Energieeinsparungswerte 2020, der Teilbereiche Strom, Wärme, PV-Anlage und die insektenfreundlichen Blühflächen rund um das Finanzamt.