„Vorbild Politik“

Maskenloser Gemeinderat

02.04.2021 | Stand 02.04.2021, 17:08 Uhr

Manuela Graf äußert sich kritisch über den gemeinsamen Unwillen, Masken zu tragen. Foto: Gabi Dax

Der Gemeinderat von Geisenhausen hat sich in Mehrheit gegen eine Maskenpflicht am Platz ausgesprochen.

Von Veronika Bayer

Geisenhausen. In der letzten Sitzung des Gemeinderats von Geisenhausen war vergangene Woche der Antrag gestellt worden, auch auf dem Platz die Atemschutzmasken zu tragen. Der Antrag wurde mit Mehrheitsentscheid abgelehnt.

Antragstellerin war Manuela Graf (JLG). Für sie ist das Risiko zu hoch gewesen, wie sie auf Anfrage zur Auskunft gibt: „Es sitzen über 20 Leute in einem geschlossenen Raum. Nur einmal ist zwischen öffentlicher und nicht-öffentlicher Sitzung gelüftet worden.“ Gerade auch mit Blick auf die Mutationen und die hervorstechend hohen Inzidenzwerte von Geisenhausen im Landkreis solle man sich als Gemeinderat von Geisenhausen seiner Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst sein, sagt Graf. Zu einer Schweigeminute für die Corona-Toten sei man aufgestanden – maskenlos.

Ihre Kritik macht Manuela Graf auch öffentlich in dem Sozialen Medium Facebook. Viel Kopfschütteln klingt in den Kommentaren an, viel Unverständnis – aber auch Gegenwind.

Geisenhausens Bürgermeister Josef Reff sagt auf Anfrage, die Hygieneregeln seien einschließlich Platzabständen eingehalten worden. Nach den Vorgaben des Ministeriums obliege es dem Gemeinderat, zu entscheiden, ob während einer Sitzung Masken getragen werden oder nicht. Das habe man in Mehrheit entschieden. Reff verweist auch darauf, dass „ab der nächsten Sitzung“ Schnelltests zur Verfügung stehen sollen.