Landshut

Impfzentrum und Teststationen ziehen auf Grieserwiese um

Kapazitäten werden dem Bedarf angepasst

14.07.2021 | Stand 14.07.2021, 14:30 Uhr

−Symbolbild: Sven Hoppe/dpa

Angesichts der aktuell niedrigen Infektionszahlen ist der Bedarf an Schnell- und PCR-Tests in der Stadt Landshut seit mehreren Wochen stark rückläufig.

Gleichzeitig sinkt laut Landratsamt die Nachfrage nach Schutzimpfungen gegen das Coronavirus. Die Stadt Landshut hat auf diese Entwicklungen reagiert und die Kapazitäten ihres Impfzentrums sowie der Corona-Teststationen angepasst. Zudem ziehen die beiden Einrichtungen vom Messegelände an der Niedermayerstraße auf die Grieserwiese um. Dort hat die Schnellteststation bereits ihren Betrieb aufgenommen, das Impfzentrum und die PCR-Teststation werden voraussichtlich Mitte der kommenden Woche folgen. Bis dahin bleibt der Standort Messegelände unverändert bestehen, so dass ein reibungsloser Übergang gewährleistet werden kann.


Alle aktuellen Entwicklungen in der Region lesen Sie in unserem Corona-Ticker. Die neuesten Corona-Daten aus den einzelnen Landkreisen sowie Statistiken zur Lage in den Kliniken finden Sie in unserer großen Datenübersicht.




„In den vergangenen Wochen konnten wir die im Impfzentrum zur Verfügung stehenden Kapazitäten leider bei Weitem nicht mehr ausschöpfen“, so Leiter Thomas Schindler. Statt der theoretisch möglichen rund 1000 Impfungen pro Tag seien zuletzt in der Spitze nur rund 3000 Erst- und Zweitimpfungen pro Woche durchgeführt worden. Schindlers Fazit: „Im ersten Halbjahr herrschte über Monate hinweg akuter Impfstoffmangel, so dass wir viele Impfwillige vertrösten mussten. Jetzt wäre zwar endlich ausreichend Impfstoff vorhanden – aber leider schwindet nun das Interesse in der Bevölkerung.“

Die Stadt werde zwar weiter versuchen, diesem laut Schindler „besorgniserregenden Trend“ mit diversen Sonderaktionen entgegenzuwirken. Dennoch könne man die Entwicklung nicht einfach ignorieren, betont auch Oberbürgermeister Alexander Putz: „Ein Impfzentrum in dieser Dimension vorzuhalten, war zu Beginn der Impfkampagne richtig und zwingend nötig. Denn die Immunisierung der Bevölkerung darf keinesfalls dadurch verzögert werden, dass die Infrastruktur vor Ort fehlt. Doch ein Impfzentrum dieser Größe verursacht natürlich Woche für Woche hohe Kosten, die am Ende die Allgemeinheit zu tragen hat.“ Die Ausgaben seien in diesem Umfang nun nicht mehr zu rechtfertigen. „Daraus haben wir die Konsequenzen gezogen und werden die Kapazitäten entsprechend verringern.“

− pnp