Schule bleibt im Distanzunterricht

Further Gymnasium zieht bis Ostern die „Notbremse“!

14.03.2021 | Stand 18.03.2021, 15:31 Uhr

Das Maristen-Gymnasium in Furth geht auf Nummer sicher: Die Jahrgangsstufen 5 bis 11 bleiben weiterhin im Distanzunterricht. Foto: MGF

Ab Montag (bis zu den Osterferien) sollen in ganz Bayern auch die Schüler der weiterführenden Schulen in den Wechsel- oder Präsenzunterricht zurückkehren. Das Further Maristen-Gymnasium hat nun aber selbst die „Notbremse“ gezogen: Die zwei Wochen bis zu den Osterferien bleiben die Schüler im Distanzunterricht.

Von tg

Furth. Am Montag, 15. März, geht es bayernweit – nach den Grundschulen – auch für alle Klassen der weiterführenden Einrichtungen zurück in die Schule. Entweder im Wechselunterricht oder – wenn es die räumlichen Verhältnisse zulassen – sogar im vollständigen Präsenzunterricht in kompletter Klassenstärke. In einer Schule im Landkreis Landshut bleiben jedoch weiterhin die Türen (mit Ausnahme des Abschluss-Jahrgangs Q12) geschlossen: Das Maristen-Gymnasium in Furth bleibt bis zu den Osterferien im Distanzunterricht.



Schulleiter Christoph Müller hat zusammen mit Domdekan Johann Neumüller in Eigenregie die Reißleine gezogen: Weil die Inzidenzwerte im Landkreis Landshut weiter steigen, haben sich die beiden Verantwortlichen dazu entschlossen, alle Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 11 am MGF (bis auf die Q12) im Distanzunterricht zu belassen – unabhängig von den Entscheidungen im Landkreis Landshut. „Wir haben den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen und ihren Familien gegenüber eine Verantwortung“, begründete Schulleiter Christoph Müller diesen Schritt. „Wir wollen unsere Schulfamilie keinem Risiko aussetzen.“



Das Angebot der Notbetreuung werde vorerst ausgeweitet, alle Eltern der Jahrgangsstufen 5 bis 7, die Bedarf haben, können sich bei Matthias Spanrad aus der Erweiterten Schulleitung (matthias.spanrad@maristen-gymnasium.de) melden.