Betrunken bei Prostituierten
Erst Hausverbot im Bordell, dann Zelle: Landshuter Polizei nüchtert alkoholisierten Mann aus

21.02.2024 | Stand 22.02.2024, 9:19 Uhr

Er war so betrunken, dass er in einem Landshuter Bordell rausflog.  − Symbolbild: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Hausverbot im Bordell und danach in eine Zelle der Polizei: Am vergangenen Dienstag musste ein junger Mann nachdem er aus einem Freudenhaus in Landshut geworfen wurde, seinen Rausch bei der Polizei ausschlafen.



Auf Streife fanden Beamte gegen Mitternacht in der Benzstraße Landshut einen 32-Jährigen aus Gelsenkirchen: Er schlief auf der Straße vor einem Bordell.

Bordell in Landshut erteilt Betrunkenem Hausverbot



Der Mann war so betrunken, dass er im Gespräch mit den Polizisten immer das Gleichgewicht verlor und wieder einschlief. Da er für sich selbst eine Gefahr darstellte, nahm die Polizei ihn mit auf die Wache, wo er ausnüchtern konnte. Sein hoher Alkoholpegel war auch der Grund, warum ihm im Bordell Hausverbot erteilt worden war.

Mehr zum Thema Prostitution: In Regensburg gibt es offiziell 308 Prostituierte – Polizei registriert kaum Straftaten

− sum