Landshut

Bartlmädult offiziell abgesagt - Kleiner Ersatz geplant

05.07.2021 | Stand 05.07.2021, 18:00 Uhr

Schlechte Nachrichten für alle Festwirte, Schausteller, und Volksfestfreunde: Die Stadt Landshut muss nach der Frühjahrsdult jetzt auch die Bartlmädult absagen.

Auf der einen Seite liege es an den landesrechtlichen Vorgaben, die Volksfeste bis dato ohnehin nicht zulassen, andererseits herrsche große Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie, so Oberbürgermeister Alexander Putz. Das Problem laut Putz: der Anteil der Infektionen mit der noch ansteckenderen Delta-Variante.



Noch gebe es laut OB eigentlich keinen Grund zur Panik. Der Blick ins europäische Ausland zeige jedoch, dass es für eine Entwarnung noch zu früh sei. „So schwer es uns allen fällt und so sehr die Pandemie mit ihren Einschränkungen nervt: Wir müssen vorsichtig und vernünftig bleiben, bis wir einen Großteil der Bevölkerung durch die Impfungen immunisiert haben“, mahnt Putz in einer Pressemitteilung am Montag.

Zweiter Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger, der dem Dultsenat des Stadtrats vorsitzt, hält die Entscheidung ebenfalls für richtig.
Eine Dult wie man sie kenne und liebe, ließe sich mit den Infektionsschutzregeln, insbesondere mit den Geboten zum Abstandhalten und zur Reduzierung der Sozialkontakte nun einmal nicht vereinbaren.

Alternativveranstaltung vorgesehen

Wie bereits im vergangenen Jahr soll es aber in diesem Spätsommer wieder eine kleine Ersatzveranstaltung geben: Vom 20. August bis zum 5. September werde die „Bartlmäwies‘n“ für einen Hauch von Volksfestflair in der Stadt sorgen. Vergnügungsangebote wie Fahrgeschäfte, Kinderkarussells, Schieß- und Losbuden sowie einzelne Verzehrstände – beispielsweise Imbiss- und Süßwarengeschäfte – sollen vor allem auf der Ringelstecherwiese und im isarnahen Bereich der Grieserwiese aufgestellt werden. Ein Festzelt- und Biergartenbetrieb ist „aus Infektionsschutzgründen“ nicht vorgesehen, teilt die Stadt mit.

− luz