15-Jähriger in Lebensgefahr

Aufräumarbeiten nach schweren Unwettern in der Region laufen: Bahnstrecke gesperrt

21.06.2022 | Stand 21.06.2022, 16:52 Uhr

Wang: Eine Frau schaufelt Hagelkörner nach einem schweren Unwetter in Landkreis Freising. −Foto: Armin Weigel/dpa

Ein Toter, Verletzte, Stromausfall - Unwetter haben die Einsatzkräfte in der Region in der Nacht zum Dienstag beschäftigt. Am nächsten Tag laufen noch immer die Aufräumarbeiten. Bilder vom Hagelschauer sehen Sie im Video:



Die Regionalbahnstrecke zwischen München und Regensburg war am Morgen wegen Schäden an der Oberleitung weiterhin teilweise gesperrt. Diese sollten voraussichtlich bis zum Mittag repariert sein. Das Technische Hilfswerk war nach Angaben der Integrierten Leitstelle am Dienstag noch wegen eines Stromausfalls im Einsatz. Auch die Aufräumarbeiten liefen weiter.

15-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Bei dem Unwetter hatte am Montag ein umstürzender Baum im Landkreis Freising einen Radfahrer aus Baden-Württemberg erschlagen. Ein 15-jähriger Fußgänger und ein Autofahrer wurden schwer verletzt. Der Jugendliche schwebe noch immer in Lebensgefahr, sagte der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Moosburg, Christian Bidinger, am Dienstagmorgen.

Stromausfall im Landkreis Freising

In der rund 20.000 Einwohner zählenden Stadt Moosburg an der Isar (Landkreis Freising) und mehreren Gemeinden im Umland war am Montag der Strom ausgefallen. Gegen 22 Uhr konnten die Stadtwerke München eigenen Angaben nach Moosburg wieder an das Hochspannungsnetz anschließen. Danach sollten nach und nach die einzelnen Haushalte eingebunden werden.

Bahnstrecke weiter gesperrt

An der Regionalbahnstrecke zwischen Moosburg (Landkreis Freising) und Bruckberg (Landkreis Landshut) habe das Unwetter die Oberleitung beschädigt, sagte ein Bahnsprecher. Bis zur Reparatur müssen Reisende auf der Strecke auf Busse umsteigen. Eine Prognose, wie lang die Arbeiten noch andauern, sei derzeit schwierig, so eine Sprecherin der Bahn am Dienstagnachmittag. Die Strecke ist weiterhin gesperrt.

Suche an Baggersee

Stundenlang suchten Wasserwacht, Taucher und ein Polizeihubschrauber am Montag nach einer Frau, die nach Zeugenaussagen möglicherweise in einem Badesee bei Moosburg von dem Unwetter überrascht worden sein könnte. Die Suche blieb erfolglos. Es habe aber auch keine Vermisstenmeldung gegeben, sagte Bidinger. Aktuell werde das Gelände rund um den Baggersee nach Gegenständen abgesucht, die darauf hinweisen könnten, dass jemand vom Baden nicht zurück an Land gekehrt sei.

Dutzende Einsätze in Niederbayern

In anderen Landkreisen im Norden Oberbayerns hatte das Unwetter nach Angaben der Polizei dagegen bis auf ein paar umgefallene Bäume nur geringe Auswirkungen. Auch in Niederbayern wurden nach Angaben der Polizei ab 17 Uhr ein Dutzend umgestürzte Bäume gemeldet, wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage der Zeitung berichtet, waren davon besonders der Raum Landshut und der Landkreis Rottal-Inn betroffen. In Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) richteten Sturm und Hagel einige Schäden an, in Königslachen gab es Berichte über tischtennisballgroße Hagelkörner. Zwei Einsätze gleichzeitig musste die Feuerwehr Hörzhausen absolvieren: Einmal mussten sie einen riesigen Ast absägen, der auf eine Straße zu stürzen drohte und einmal wurden sie zu einem umgeknickten Strommast gerufen.

Ruhige Nacht in der Oberpfalz

Die Städte und Gemeinden im Bereich der Polizeipräsidien Oberbayern-Süd, Oberpfalz und Mittelfranken wurden in der Nacht laut Polizeisprechern von größeren Unwetterschäden verschont.

− dpa/ajk/age