Corona

Ab Mittwoch: Lockerungen für den Einzelhandel im Landkreis Landshut

17.05.2021 | Stand 17.05.2021, 16:37 Uhr

−Symbolbild: Peter Kneffel/dpa

Nachdem die 7-Tages-Inzidenz an Corona-Neuinfektionen im Landkreis Landshut an fünf Tagen in Folge die Marke von 150 unterschritten hat, wird ab 19. Mai weiter gelockert.

Der Landkreis Landshut hat laut Landratsamt eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Betroffen ist vor allem der Einzelhandel. So kommt zur bisherigen Möglichkeit, Waren nach vorheriger Bestellung abzuholen, ab Mittwoch, 19. Mai, das Konzept „Click/Call & Meet“ zum Tragen – das Einkaufen nach vorheriger Terminvereinbarung.


Alle aktuellen Entwicklungen in der Region lesen Sie in unserem Corona-Ticker. Die neuesten Corona-Daten aus den einzelnen Landkreisen sowie Statistiken zur Lage in den Kliniken finden Sie in unserer großen Datenübersicht.




Dabei müssen Kunden einen negativen Test auf das Corona-Virus vorlegen: Ein maximal vor 24 Stunden durchgeführter Antigen-Schnelltest (PoC-Test) bzw. ein höchstens 48 Stunden alter labordiagnostischer PCR-Abstrich werden hierbei akzeptiert.

Diese Regelungen greifen nur für Einzelhandelsbetriebe mit Sitz im Landkreis Landshut. Da die 7-Tages-Inzidenz in der Stadt Landshut aktuell noch über 150 liegt (heute 151,2 laut RKI), ist hier die Öffnung für Kundenverkehr weiter auf Ladengeschäfte des täglichen Bedarfs sowie körperferner Dienstleistungen (z. B. Fotostudios) begrenzt.

Das gilt an den Schulen:

Für die Schülerinnen und Schüler von Grundschulen, sowie den 1. bis 6. Klassen von Förderschulen im Landkreis Landshut kann seit dem heutigen Montag wieder Präsenzunterricht mit Mindestabstand bzw. Wechselunterricht angeboten werden. Die zuvor schon gültigen Ausnahmen für Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen aller Schularten, der 11. und 4. Klassen gelten weiter fort. Für alle übrigen Jahrgangsstufen gilt bis mindestens zum Beginn der Pfingstferien Distanzunterricht.

Weitergehende Öffnungsschritte sind erst ab einem stabilen Unterschreiten der wichtigen Marke von 100 Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche möglich. Dies hätte Auswirkungen auf die nächtliche Ausgangssperre, Kontaktbeschränkungen, die Gastronomie, den Einzelhandel, die Schulen wie auch Kultureinrichtungen. Trotz sinkender Inzidenz ist noch nicht konkret absehbar, wann diese Marke erreicht werden kann.


So ist die Lage am Montag:
44 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus wurden dem Staatlichen Gesundheitsamt seit Freitag gemeldet. Somit wurden bislang 11.789 Corona-Fälle in der Region Landshut registriert, wovon 10.983 die häusliche Quarantäne bereits wieder verlassen konnten (+ 175). Aktive Fälle sind Stand heute, Montag, 532 gemeldet, ein Minus von 131 über das Wochenende. Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet – somit sind bislang 274 Personen in Zusammenhang mit der Pandemie verstorben.

Bei den Covid-Patientenzahlen, die die regionalen Krankenhäuser melden, ist zumindest auf den Normalstationen ein Rückgang zu erkennen: 25 (und damit zwölf weniger als noch am Freitag) nachweislich mit dem Corona-Virus infizierte Personen werden auf den Normalstationen isoliert, 13 weitere müssen intensivmedizinisch betreut werden (+ 2). (Stand: 17. Mai 2021)

− pnp