„Nachhaltig verstörend“

Hype um Netflix-Serie „Squid Game“ bricht nicht ab

Auch an Schulen im Landkreis Dingolfing-Landau wird gespielt

14.11.2021 | Stand 14.11.2021, 19:11 Uhr

Der Boden ist übersät von Toten, die Schüsse brechen nicht ab – eine Szene aus „Squid Game“. Die Serie durchlebt gerade einen regelrechten Hype. Das beunruhigende Ergebnis: Auf einigen Pausenhöfen werden die Spiele nachgespielt. −Foto: Noh Juhan/Netflix/dpa

Von Barbara Eisenhut

Es endet in einem regelrechten Massaker – 455 Menschen sterben in der umstrittenen Netflix-Serie „Squid Game“. „Sogar Grundschüler spielen die Spiele aus der Serie nach“, erzählt Franz Strasser vom Medienzentrum des Landkreises Dingolfing-Landau zu der Situation an den Schulen.
 



Nach dem Motto „Gewinn oder stirb“ treten die Teilnehmer bei verschiedenen Kinderspielen an. Es ist die bisher erfolgreichste Serie des Streaminganbieters und der Hype zieht auch im Landkreis Dingolfing-Landau seine Kreise.

„Vor Kurzem sind auch Einladungen an einer Schule aufgetaucht, wie sie in der Serie zu Beginn verteilt werden“, sagt Strasser. Er findet diese Entwicklungen sehr bedenklich. Nicht nur, weil das „survival of the fittest“ propagiert wird, sondern auch, weil es in Zusammenhang mit „Tintenfischspiel“, wie die Serie übersetzt heißt, deutschlandweit bereits zu Körperverletzungen an Schulen kam.

Die ganze Geschichte lesen Sie nach kurzer Anmeldung hier