Mittelfeldmann freut sich auf Regionalliga
Hankofens „Player to watch“: Michael Lummer als Tobias Becks Erbe auf dem Feld?

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 7:00 Uhr |
Michael Seidl

Mit Köpfchen: Michael Lummer spielt bei Regionalliga-Aufsteiger Hankofen im defensiven Mittelfeld und sobald sich Spielercoach Tobias Beck aus der aktiven Karriere zurückzieht, soll er seinen Part im Mittelfeld der Dorfbuam übernehmen. − Foto: Paul Hofer

Eine dreitägige, nahezu pausenlose Party musste Michael Lummer (23) nach seiner ersten Dorfbuam-Saison überstehen. Der Regionalliga-Aufstieg verlangte vom Mittelfeld-Strategen einiges ab, sportlich, aber auch am Glas. Einzig dem Mannschaftsausflug nach Mallorca entzog sich der 23-Jährige, offiziell aufgrund bereits bestehender Verpflichtungen.

Doch zurück zum Ernst der Dinge: Noch stehen Lummer noch einige Tage bevor, ehe Trainer Tobias Beck die SpVgg Hankofen-Hailing zum Trainingsauftakt bittet. „Vier fußballfreie Wochen tun wirklich gut, wenngleich ich trotzdem irgendwie immer wieder auf oder neben dem Fußballplatz lande“, verrät der Aiterhofener. Denn selbstverständlich fieberte Michael Lummer sowohl bei seinem Heimatklub als auch seinen Ex-Teamkollegen des TSV Seebach mit.

Wenn die Vorbereitung auf die Regionalliga-Saison 2024/25 aber Mitte Juni wieder anbricht, sollten die Fans und neutralen Beobachter ein besonderes Auge auf Lummer werfen. Schließlich kürte Coach Beck im ausführlichen Interview nach dem Aufstieg den defensiven Mittelfeldmann zu seinem „Player to watch“ für die kommende Spielzeit. „Diese Auszeichnung ehrt mich wirklich“, ist Lummer von jener Information durchaus überrascht. „Ich bin mit dem Trainerteam viel im Austausch und habe mich nach einer schweren Hinrunde immer mehr reingefuchst. Daran will ich anknüpfen.“

Langfristig traut Tobias Beck dem ehemaligen Jahn-Jugendakteur sogar eine tragende Rolle in Hankofen zu. Sobald sich der Spielercoach aus der aktiven Karriere zurückzieht, soll Michael Lummer seinen Part im Mittelfeld der Dorfbuam übernehmen. „Das sind natürlich riesige Fußstapfen, aber dieser Plan war auch im Training schon immer wieder ein Thema. Ich denke wir haben ähnliche Spielanlagen und ich traue mir diese Rolle auch zu. Aber zunächst muss ich mich noch in einigen Belangen verbessern“, gibt dieser sich demütig.

Entsprechend beschreibt die Nummer 6 der Hankofener auch seine Ziele für das nächste halbe Jahr: Möglichst viel Spielzeit sammeln, den Sprung hin zur Regionalliga überstehen und sich weiter im Spiel gegen den Ball steigern. Diesen Prozess begann der Student bereits am Anfang der vergangenen Spielzeit, von der der Stratege fast sechs Monate benötigte, um sich in der Bayernliga zu akklimatisieren. In der Mannschaft ist Michael Lummer dagegen sofort angekommen: „Uns hat sofort unser Sinn für Humor verbunden, das Team empfängt Neuzugänge aber immer mit offenen Armen. Die Aufnahme lief also sehr harmonisch.“

Nun steigt mit jedem fußballfreien Tag aber auch die Vorfreude auf die kommende Saison in der Regionalliga Bayern. Partien gegen die Würzburger Kickers oder die Amateure des FC Bayern sind dabei die logischen Highlights. „Aber ich freue mich auch auf den großen Andrang bei Heimspielen, dann wird das Maierhofer-Bau-Stadion zu einem echten Hexenkessel“, erzählt Lummer mit einem Grinsen im Gesicht. Um die Spielzeit erfolgreich zu gestalten, benötigen die Dorfbuam defensive Kompaktheit und vielleicht das ein oder andere unschöne 0:0 gegen Favoriten. „Die dazugehörigen Qualitäten haben sich in der vergangenen Rückrunde schon manifestiert. Darüber hinaus helfen uns natürlich die Spieler mit Regionalliga-Erfahrung enorm.“