Schleusung aufgedeckt
34 Migranten in Eggenfelden abgesetzt: Zwei Abholer in Landau festgenommen

08.09.2023 | Stand 12.09.2023, 16:16 Uhr |

Polizeikräfte haben in Eggenfelden 34 Migranten festgestellt. Am Einsatzort wollten Bundespolizisten anschließend ein verdächtiges Fahrzeug kontrollieren. Der Fahrer ignorierte allerdings die Signale, konnte später bei Landau gestoppt werden. −Foto: Güttler/dpa

Die Bundespolizei Passau hat gemeinsam mit der Landespolizei am Donnerstag, 7. September, 34 Türken in Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) festgestellt, die nach Deutschland geschleust wurden. Zwei Abholer nahm die Bundespolizei in Landau (Landkreis Dingolfing-Landau) fest.



Nach einem Bürgerhinweis über eine größere Personengruppe gegen 11 Uhr stellte die Polizei Eggenfelden im Bereich Eggenfelden insgesamt 31 Türken fest, darunter zwölf Kinder, wie die Bundespolizei mitteilt. Die Menschen befanden sich laut Angaben der Polizei in einem guten Gesundheitszustand, erforderliche Ausweisdokumente für die Einreise konnten sie nicht vorzeigen.

Lesen Sie dazu auch: Verfolgungsjagd: Schleuser flüchtet mit 18 Menschen an Bord vor der Polizei

Verdächtiges Fahrzeug flüchtete über B20 vor Polizei



Am Einsatzort wollten Bundespolizisten anschließend ein verdächtiges Fahrzeug mit deutscher Zulassung kontrollieren. Der Fahrer ignorierte allerdings die Signale und entzog sich der Kontrolle mit überhöhter Geschwindigkeit auf der B20 Richtung Landau. Im Bereich Landau konnten die Streifen den Wagen schließlich stoppen. Der Fahrer und Beifahrer, zwei Türken im Alter von 31 und 29 Jahren, wiesen sich mit deutschen Aufenthaltstiteln aus. Die weiteren drei Insassen aus der Türkei hatten keine Ausweisdokumente bei sich. Sie konnten zweifelsfrei der Schleusung in Eggenfelden zugeordnet werden.

Anzeigen wegen unerlaubter Einreise



Gegen die beiden Abholer ermittelt nun die Bundespolizei Passau wegen Einschleusens von Ausländern. Nach der polizeilichen Sachbearbeitung wurde ihnen auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft die Weiterreise gestattet.

Von den 34 Geschleusten wurden 22 an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übergeben. Über den Verbleib der restlichen Personen wird noch entschieden. Die Strafmündigen erhielten Anzeigen aufgrund unerlaubter Einreisen.

− red