30.10.2019, 11:50 Uhr

Neue Kontakte knüpfen Gemütliche Runde im Gäubodenmuseum für die „Generation 60 plus“

Hockergrab der frühen Bronzezeit aus Straubing. (Foto: Gäubodenmuseum Straubing)Hockergrab der frühen Bronzezeit aus Straubing. (Foto: Gäubodenmuseum Straubing)

Einmal im Monat lädt das Straubinger Gäubodenmuseum in Zusammenarbeit mit der Straubinger Bürgerstiftung die „Generation 60 plus“ zu einer gemütlichen Runde in das Museum ein. Im Rahmen eines themenorientierten Gesprächs wird in einer etwa einstündigen Führung ein anschaulicher Einblick zu einzelnen Ausstellungsbereichen gegeben. Bei diesen regelmäßigen Treffen können die Senioren ihr Wissen erweitern und auch neue Kontakte knüpfen.

STRAUBING Die Veranstaltung am Dienstag, 5. November, 10.30 Uhr, widmet sich unter dem Titel „Totenbrauch“ einzelnen, über die gesamte Dauerausstellung verteilten Aspekten in den Sammlungen des Gäubodenmuseums. So sind seit der Steinzeit (Paläolithikum) Bestattungsriten bekannt und wichtiger Teil der meisten Kulturen. Sie sind eine spezifisch menschliche Erscheinung und kommen im Tierreich nicht vor. Sie sind eng an die jeweiligen Jenseitsvorstellungen einer Kultur geknüpft und gehören deshalb meistens in deren religiösen Bereich.

Treffpunkt für die Teilnehmer ist das Foyer des Gäubodenmuseums. Die Unkosten betragen für die Teilnehmer zwei Euro und schließen Eintritt und Führung durch Ingrid Westenhuber mit ein.


0 Kommentare