14.08.2019, 10:03 Uhr

Mit Rettungsseil aus der Donau gezogen Traditionelle Lampionfahrt auf der Donau – Kanu mit zwei Männern gekentert


Hier gibt‘s Bilder von der romantischen Lampionfahrt auf der Donau beim Straubinger Herzogsschloss – vielen Dank an Wochenblatt-Leser Sven Berger für die Fotos

STRAUBING Es ist ein unverzichtbarer Klassiker während des Gäubodenvolksfestes: Mit einem Tag Verspätung fand am Dienstagabend (13. August) auf der Donau beim Herzogsschloss die beliebte und romantische Lampionfahrt statt. Zahlreiche geschmückte und beleuchtete Boote und Fackelschwimmer begeisterten die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke. Im Anschluss gab es wieder ein spektakuläres Niederfeuerwerk mit musikalischer Untermalung. Begeistert war auch Straubinngs Oberbürgermeister Markus Pannermayr: „Schee war‘s!“, so der Rathauschef bei Facebook.

Während der Lampionfahrt ist ein Kanu mit zwei Männern gekentert. Dies meldet die Straubinger Polizei. Ein 46-Jähriger konnte von zwei Polizeibeamten und einem Mitglied des Ruderclubs mit Hilfe eines Rettungsseils aus dem Wasser gezogen werden. Der zweite Mann, ein 27-Jähriger, schaffte es aus eigener Kraft ans Ufer zu schwimmen. Beide Männer überstanden das Unglück unverletzt.


0 Kommentare