26.04.2019, 14:44 Uhr

Vortrag im Gäubodenmuseum Straubing Regensburg zur Römerzeit

(Foto: Gäubodenmuseum/Vogl, Michael)(Foto: Gäubodenmuseum/Vogl, Michael)

Interessanter Vortrag im Straubinger Gäubodenmuseum

STRAUBING Mit dem Vortrag „Regensburg zur Römerzeit. Von Roms nördlichster Garnison an der Donau zur ersten bairischen Hauptstadt“ von Prof. Thomas Fischersetzt der Historische Verein für Straubing und Umgebung e.V. am Donnerstag 16. Mai, die Tradition der archäologischen Vorträge fort. Thema des Vortrags ist „Regensburg zur Römerzeit. Von Roms nördlichster Garnison an der Donau zur ersten bairischen Hauptstadt.“

Neueste Erkenntnisse zum wichtigsten römischen Militärplatz an der Donaugrenze in Bayern sind Gegenstand des Vortrags, denn mehr als 20 Jahre nach Erscheinen des letzten Buches über das römische Regensburg erschien im Herbst 2018 ein neues zusammenfassendes Werk über dieses Thema (Regensburg zur Römerzeit – von Roms nördlichster Garnison an der Donau zur ersten bairischen Hauptstadt, von Karlheinz Dietz und Thomas Fischer, Regensburg 2018).

Buch und Vortrag behandeln den wesentlich verbesserten aktuellen Forschungsstand zum römischen und frühmittelalterlichen Regensburg, der vor allem den planmäßigen Rettungsgrabungen der staatlichen und städtischen Denkmalpflege zu verdanken ist. Zu den Neuigkeiten gehört der Nachweis eines zweiten Kastells an der Donau aus der Zeit vor dem Legionslager (gegründet 179 n. Chr.). Damit kann hier eine ähnlich außergewöhnliche bei der Grenzsicherung Situation nachgewiesen werden, wie sie schon für Straubing belegt ist. Ferner ergab sich überraschend, dass das Legionslager und die zugehörige Zivilsiedlung in ihrer Blütezeit um 200 n. Chr. größer waren, als Regensburg im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Neue Entdeckungen im großen Gräberfeld mit über Tausend neuen Bestattungen haben eine kontinuierliche Belegung der Nekropole vom 2. bis in das 7. Jahrhundert n. Chr. bewiesen und so nachdrücklich belegt, dass Regensburg als bedeutender Zentralort ohne Unterbrechung von der Römerzeit bis in das Frühmittelalter existiert hat, als die Stadt Hauptstadt des bajuwarischen Stammesherzogtums war.

Bei freiem Eintritt sind Mitglieder des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung e.V. ebenso wie alle Interessierte zum Besuch am Donnerstag, 16. Mai 2019, 19.30 Uhr in den Vortragssaal des Gäubodenmuseums herzlich eingeladen!


0 Kommentare