30.05.2018, 13:17 Uhr

Gaudi im ehemaligen Sufhaus Lacherfolg mit „Bayrischem Stammtisch“ in Gossersdorf

Matthias Zeidler und Nicola Nagels zeigen, wie früher in der Landwirtschaft gearbeitet wurde. (Foto: Fuchs)Matthias Zeidler und Nicola Nagels zeigen, wie früher in der Landwirtschaft gearbeitet wurde. (Foto: Fuchs)

Alte „Maschinen“ beim 3. Bräuhausfest – Geschichtlicher Rundgang durch Dorf

GOSSERSDORF Zünftig wird’s wieder beim 3. Bräuhausfest am Samstag, 9., und Sonntag, 10. Juni, im ehemaligen Sudhaus der Schlossbrauerei Gossersdorf. Freiwilliger Feuerwehr und Obst- und Gartenbauverein haben sich erneut einiges einfallen lassen, um den Gästen zwei vergnügliche Tage im einladenden Biergarten oder urigen Gewölbesaal zu bescheren. Die Vereinsvorsitzenden Matthias Zeidler und Nicola Nagels legten jetzt selbst Hand an, um heuer erstmals früher in der hiesigen Landwirtschaft gebräuchliche Geräte und Maschinen aus zu stellen. Am Samstag spielen „Der Jäger aus Kurpfalz und seine Original Bixnputzer“ mit zünftiger Blasmusik auf und die Theaterfreunde üben bereits fleißig an ihrem humorigen Sketch zum Thema „Bayrischer Stammtisch“.

Zahlreiche Helferinnen und Helfer sorgen mit deftigen und auch fleischlosen Gerichten bestens für das Wohlbefinden von Leib und Seele. An der „Cocktail-Bar“ können sich die Unentwegten bei Säften und auch gehaltvollen Getränken nieder lassen.

Am Sonntag begrüßen die Konzeller Blasmusikanten in kleiner Besetzung bereits ab 10 Uhr die frühen Besucher zum Weißwurstfrühstück und spielen bis in den Abend auf. Nach dem Mittagessen wird ab 14 Uhr ein vielfältiges Kinderprogramm geboten. Die Eltern können es sich bei Kaffee und Kuchen gemütlich machen. Nicht nur das sehenswerte Dorf selbst mit der schon im Jahr 1453 erwähnten Sankt-Stephans-Kirche und dem „Thürriegl-Denkmal“, auch die durchlaufenden Wanderwege laden dazu ein, den Festbesuch mit einem erholsamen Rundgang zu verbinden.

Bei Voranmeldung unter Telefon 09963/90000 wird um 17 Uhr ein geführter Rundgang, bei Wunsch auch zur naheliegenden prähistorischen Kultstätte angeboten.


0 Kommentare