18.03.2020, 13:24 Uhr

„Kunst trifft Technik“ Porzellan aus dem 3D-Drucker im Porzellanikon

 Foto: Porzellanikon Foto: Porzellanikon

Das Porzellanikon – Staatliches Museum für Porzellan geht dank der großzügigen Unterstützung des „Fördervereins Porzellanikon Selb und Hohenberg an der Eger e. V.“ einen entscheidenden Schritt in Richtung Zukunft und nimmt einen neuen Hochleistungs-3D-Drucker für keramische Massen in Betrieb.

Selb. Gießen und Drehen – die traditionellen Arten der Formgebung erleben die Besucherinnen und Besucher des Porzellanikons am Standort Selb in täglichen Vorführungen. Seit Anfang März ist nun ein zukunftsweisendes Herstellungsverfahren mit dem 3D-Druck hinzugekommen. Möglich wurde dieser Entwicklungssprung durch die großzügige Unterstützung des „Fördervereins Porzellanikon Selb und Hohenberg an der Eger e. V.“, der die Finanzierung des neuen 3D-Druckers übernommen hat.

Wie spannend die innovative Technik der Zukunft ist, thematisiert das Museum am Standort Selb. Unter dem Titel „Kunst trifft Technik – Keramik aus dem 3D-Drucker“ wird demnächst eine Wettbewerbsausstellung, die das Frechener Keramikmuseum Keramion ausgelobt hat, neue Chancen der Formgestaltung aufzeigen. Begleitend dazu soll in regelmäßigen Vorführungen der neue 3D-Drucker sein Können unter Beweis stellen. Auch ein 3D-Druck-Workshop ist angedacht.

„Mit diesem neuen Drucker können wir den Besucherinnen und Besuchern alle Schritte des digitalen Druckens näherbringen und sowohl ein Grundverständnis für die Technik vermitteln, als auch praktische und kreative Möglichkeiten aufzeigen“, sagt Christoph Uhlig, Technikvermittler am Porzellanikon. Ein spezielles Programm für Schulkassen könnte es zukünftig ebenso geben wie spezielle Künstlerworkshops.


0 Kommentare