18.02.2020, 18:14 Uhr

Traditioneller Rathaussturm Seebarn wird wieder zur Stadt und damit zur Faschingshochburg

 Foto: Kzenon/123rf.com Foto: Kzenon/123rf.com

Alle fünf Jahre verwandelt sich das kleine Dorf Seebarn, ein Ortsteil der Stadt Neunburg vorm Wald, in eine Faschingshochburg. Schon seit einem Jahr wird dort fleißig geplant – schließlich möchte man seinem Ruf als einer der schönsten und größten Faschingszüge in Ostbayern verteidigen.

Neunburg vorm Wald. Am Donnerstag, 20. Februar, stürmt das Seebarner Faschingskomitee gemeinsam mit seinen Prinzenpaaren um 14.30 Uhr das Rathaus. Dann übernimmt das Komitee gemeinsam mit seiner Seebarner Bürgermeisterin Margit Reichl die Regentschaft über die Stadt Seebarn. Denn traditionell zum Faschingszug wird der Ortsteil Seebarn der Stadt Neunburg vorm Wald für wenige Tage unabhängig und nimmt vor Ort von den Stadtverantwortlichen den Schlüssel des Rathauses entgegen.

Im Anschluss findet der Weiberfasching in Neunburg vorm Wald parallel dazu am angrenzenden Schrannenplatz statt; ein Spektakel, das inzwischen über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist.

In Seebarn wird schon seit einem Jahr fleißig geplant – schließlich möchte man seinem Ruf als einer der schönsten und größten Faschingszüge in Ostbayern verteidigen. Diesem Ruf – das kann das Organisationsteam rund um den Ersten Präsidenten Dennis Gruber bereits sagen – wird man 2020 mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit wieder gerecht werden können. Denn heuer werden noch mehr Gruppen am Faschingszug teilnehmen. Zu diesem Ereignis dürfen wir auch den Schirmherrn Landrat Thomas Ebeling in Seebarn begrüßen.

Traditionell beginnt der Faschingszug am Faschingssonntag, 23. Februar, um 14 Uhr. Shuttle-Busse verkehren in Neunburg vorm Wald ab 12.30 Uhr von der Schwarzachtalhalle, dem Kreisverkehr und den Parkplätzen der Firma F.EE (In der Seugn, Industriegebiet) aus in Richtung Seebarn. Ab Rötz verkehrt ebenso ab 12.30 Uhr vom Festplatz aus ein Shuttle-Bus Richtung Seebarn.

Vor Ort erwartet Gäste ein echtes Spektakel: Mehrere tausend Narren säumen die Straßen. Knapp 60 Faschingsmottowägen und Fußgruppen, ziehen durch die Straßen und werden so manches regionale Thema aufgreifen. Im Anschluss wird auf dem Dorfplatz mit einer After-Show Party noch bis tief in die Nacht gefeiert.


0 Kommentare