08.11.2019, 10:59 Uhr

Dokumentationen und Spielfilme 30 Jahre nach dem Mauerfall – „Deutsch-Deutsche Filmtage“ locken zum zehnten Mal in die Kinos

Stefan Schmalfuß (Central-Kino Hof), Jürgen Stader (Stadt Hof, Organisator), Bernd Schnabel (Vorstand VR-Bank Bayreuth-Hof), Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. (Foto: Stadt Hof)Stefan Schmalfuß (Central-Kino Hof), Jürgen Stader (Stadt Hof, Organisator), Bernd Schnabel (Vorstand VR-Bank Bayreuth-Hof), Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. (Foto: Stadt Hof)

Zeitgleich zum Mauerfall-Jubiläum können auch die „Deutsch-Deutschen Filmtage“ feiern: Zum zehnten Mal sehen die Kinobesucher in Plauen und Hof Dokumentationen und Spielfilme rund um das Thema Grenzöffnung und Deutsche Einheit – kostenlos. Erstmals haben die Ministerpräsidenten Bayerns und Sachsens, Dr. Markus Söder und Michael Kretschmer, Grußworte für die „Deutsch-Deutschen“ Filmtage verfasst. „Das zeigt“, so Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, „welch wichtige Bedeutung dieses von den Partnerstädten Hof und Plauen organisierte Filmfestival mittlerweile für die beiden Länder hat.“

HOF Zehn Filme werden in diesem Jahr im Central-Kino in Hof und im Capitol-Kino in Plauen laufen. Der Organisator auf Hofer Seite, Jürgen Stader, erklärt: „Uns geht es bei den ‚Deutsch-Deutschen Filmtagen‘ nicht nur um die Filme an sich. Wichtig sind vor allem auch die Zeitzeugen, die mit den Besucherinnen und Besuchern bei den jeweiligen Filmen über ihre damaligen Erlebnisse und die Ereignisse sprechen.“ Auch in diesem Jahr sind wieder hochkarätige und spannende Zeitzeugen vor Ort.

Eine Auswahl aus dem Hofer Programm: Am Freitag, 15. November, ist um 17 Uhr der Film „Staatsgeheimnis Kinderdoping“ zu sehen. Hajo Seppelt, Journalist und Experte für die Dopingproblematik, arbeitet im Anschluss das Filmthema am Beispiel der ehemaligen Schwimmerin Kristin Otto auf. Bei „Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten“ (Samstag, 16. November, 14 Uhr) ist der ehemalige RIAS-Berlin-Moderator Olaf Leitner zu Gast. Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse spricht am Sonntag, 17. November, um 19.30 Uhr nach dem Film „40 Jahre sind genug“. Emotional wird es am Montag, 18. November, um 11 Uhr. Dann ist die Mutter des letzten Mauertoten Chris Gueffroy, Karin Gueffroy, beim Film „Ein gerechtes Urteil?“.

Die „Deutsch-Deutschen Filmtage“ laufen von Freitag bis Dienstag, 15. bis 19. November, in den Partnerstädten Plauen und Hof und sind für die Besucherinnen und Besucher kostenlos. Unterstützt wird das Programm durch zahlreiche Stiftungen und Organisationen. Bei der Programmpräsentation in Hof überreichte die VR-Bank Bayreuth-Hof einen Scheck über 1.000 Euro.

Das gesamte Programm ist zudem im Internet abrufbar unter www.hof-plauen-89.de.


0 Kommentare