17.10.2019, 23:56 Uhr

Erzählvortrag Erika Eichenseer stellt in Burglengenfeld Schönwerth-Buch vor

Erika Eichenseer beim Geschichtenerzählen im Wirtshaus: (Foto: Eichenseer)Erika Eichenseer beim Geschichtenerzählen im Wirtshaus: (Foto: Eichenseer)

„Wia dahoam“: Unter diesem Motto stellt Erika Eichenseer am Donnerstag, 7. November, um 18.30 Uhr bei einem Erzählvortrag ein Schönwerth-Buch vor. Dazu spielen erstmals die „Senior“itas, die neu gegründete Flötengruppe der VHS im Städtedreieck unter der Leitung von Uschi Rappl. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

BURGLENGENFELD Im Kreativraum des Oberpfälzer Volkskundemuseums tritt Erika Eichenseer, die Mitbegründerin der Schönwerth-Gesellschaft, wieder einmal mit Geschichten und Sagen auf, die der Oberpfälzer Gelehrte Franz Xaver von Schönwerth (1810 bis 1886) „mit so leisem Gehör“ gesammelt hat. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem bereits verstorbenen ehemaligen Bezirksheimatpfleger Dr. Adolf Eichenseer, zählt Erika Eichenseer zu den derzeit wohl besten Kennern der Sitten und Sagen, Märchen, Sprichwörter und Erzählungen, die vor allem in der nördlichen Oberpfalz gesammelt wurden.

Erika Eichenseer hat inzwischen zahlreiche Bücher im In- und Ausland zu Schönwerths Lebenswerk veröffentlicht und kümmert sich aktuell intensiv um einen neuen, mit modernen Kunstwerken gestalteten Schönwerth-Sagen- und Gedächtnispfad bei Neuenhammer im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. In Burglengenfeld kramt sie in der Schönwerthschen „Schatztruhe“ und erzählt Märchen, Bräuche und Geschichten passend zur Jahreszeit, die auch in Buchform erschienen sind. Ihr ist es auch zu verdanken, dass im Burglengenfelder Museum die einzigen vier originalen Exponate aus Schönwerths Besitz ausgestellt werden können. Vom Sammler selbst existiert leider nicht einmal ein Foto oder Gemälde, obwohl er sich lange Zeit der besonderen Gunst von König Maximilian II. in München erfreute.

Erstmals wird bei dieser Gelegenheit die neue Flötengruppe der VHS im Städtedreieck – genannt die „Senior“itas – unter der Leitung von Uschi Rappl einige Kostproben ihres Könnens geben.

Die Museumsgäste können sich am 7. November auf ein spannendes Repertoire an historischen Geschichten und stimmungsvoller Flötenmusik freuen! Die Veranstaltung dauert etwa 1,5 Stunden.

Da die Plätze wegen des derzeitigen Umbaus und aus Brandschutzgründen begrenzt sind, wird um Kartenreservierung bzw. Erwerb von Eintrittskarten im Vorverkauf gebeten. Karten zum Preis von fünf Euro sind im Museum und im Buch- und Spielladen von Ingrid Nörl am Marktplatz 10 erhältlich. Reservierung im Museum unter der Telefonnummer 09471/ 602583 möglich oder per Mail an museumbul@gmx.de.


0 Kommentare