24.07.2019, 22:29 Uhr

Gelebte und erlebbare Geschichte Mit der Berggeistwanderung auf den Spuren des Bergbaus

Mehrere Schauspieler und der Knappenverein lassen die alte Braunkohlezeit wieder aufleben. (Foto: Michael Weiß/VG Wackersdorf)Mehrere Schauspieler und der Knappenverein lassen die alte Braunkohlezeit wieder aufleben. (Foto: Michael Weiß/VG Wackersdorf)

Am Freitag, 23. August, und am Samstag, 31. August, veranstaltet die Gemeinde Wackersdorf gemeinsam mit dem Knappenverein Wackersdorf die diesjährigen Berggeistwanderungen.

WACKERSDORF Die Wanderung ist gelebte und erlebbare Geschichte. 78 Jahre lang wurde in der Region Wackersdorf und Steinberg am See Braunkohle gefördert, insgesamt 152 Millionen Tonnen. Seit 1982 ist der Bergbau aus der Region verschwunden, doch das Bewusstsein für die Bedeutung der Braunkohle und die Tradition der Bergmänner leben weiter. Über knapp drei Stunden erzählt die Berggeistwanderung von dem Leben der Bergleute und von der Mystik des allgegenwärtigen Berggeists – eine Naturerscheinung, die sowohl strafte, als auch belohnte.

Die Erlebniswanderung startet und endet am Heimat- und Industriemuseum Wackersdorf und führt circa 4,5 Kilometer um den Knappensee. Vor der Wanderung hat das Museum für Besucher geöffnet, nach der Wanderung gibt es Brotzeit und Getränke. Karten sind ab sofort im Rathaus für vier bzw. zwei Euro ermäßigt (Kinder von sechs bis 14 Jahren) erhältlich, die Brotzeit kann für weitere 4,50 Euro pro Person hinzugebucht werden. Am 23. August beginnt die Wanderung um 17.30 Uhr, am 31. August bereits um 17 Uhr, Vorab-Reservierungen sind nicht möglich.


0 Kommentare