17.04.2019, 16:04 Uhr

In Selb und Hohenburg an der Eger Anfassen, entdecken und ausprobieren – Osterferienprogramm im Porzellanikon

(Foto: Jahreiss. kommunikation foto film)(Foto: Jahreiss. kommunikation foto film)

Anfassen, entdecken und ausprobieren. An den über 20 Hands-On-Stationen können Kinder am 23. April im Porzellanikon, dem Staatlichen Museum für Porzellan in Selb, die Herstellung eines Porzellanteils vom Entwurf bis zum Brand hautnah erleben.

SELB/HOHENBURG AN DER EGER Fragen wie „Wie funktioniert 3D-Druck?“, „Wie misst man 1.400 Grad?“ oder „Wie entstehen Scherben, ohne dass etwas zu Bruch geht?“ und viele weitere können erforscht werden. Die Stationen richten sich an Interessierte, die gerne experimentieren und bei einem Museumsbesuch selbst aktiv werden möchten.

„Keine Kanne ohne Henkel“ lautet das Motto am 24. April am Standort in Hohenberg an der Eger: Als besondere Aktion im Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Reine Formsache““ gibt es die Möglichkeit, eine Tasse mit individuellen Henkeln selbst zu gestalten. Die Kinder können in einer Labor-Situation ihren ganz persönlichen Porzellanentwurf umsetzen. Im Zentrum des Experiments steht die Vielfalt der Henkelformen – von klassisch über ergonomisch bis hin zu meisterhaft verformt. Es besteht die Möglichkeit, die Auswahl aus vorgefertigten, gegossenen Henkeln zu nutzen oder ein eigenes, individuelles Modell aus Porzellanmasse zu gestalten. Wer möchte, kann seinen selbst kreierten Becher im Museum brennen lassen und ein paar Tage später nach Hause holen. Glasiert sind die Tassen jedoch nicht.

Die Programme finden an beiden Standorten jeweils von 10 bis 12.30 Uhr statt; sie sind geeignet für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Materialkosten betragen drei Euro. Anmeldungen sind per Mail an besuchercenter@porzellanikon.org oder unter der Telefonnummer 09287/ 91800-0 möglich.


0 Kommentare